Eine Laborantin sortiert im Institut für Virologie an der Charité Proben. Dort wurden nun auch Proben aus Bremervörde untersucht.

Eine Laborantin sortiert im Institut für Virologie an der Charité Proben. Dort wurden nun auch Proben aus Bremervörde untersucht.

Foto: picture alliance/dpa

Zeven

Corona-Drama Bremervörde: Keine Spur von Mutante

21. Januar 2021 // 14:18

Wie konnte es zu dem tödlichen Corona-Ausbruch in einem Bremervörder Altenheim kommen? Eine Ursache hat der Landkreis jetzt ausgeschlossen.

Mehrere Tote in Bremervörde

63 Menschen hatten sich zu Jahresbeginn im „Haus am Park“ in Bremervörde mit Corona infiziert. Darunter jede Menge Bewohner. Diverse Tote waren die Folge.

Proben in der Charité

Wegen der Heftigkeit des Ausbruchs schaltete das Gesundheitsamt die Berliner Charité ein. Deren Labor untersuchte proben aus Bremervörde. Nun steht fest: die Infektionen gehen nicht auf die neuen Virustypen B1.1.7 oder B 1.351 zurück.

Leiterin erleichtert

Die gelten als deutlich ansteckender als bisherige Corona-Virustypen. Deshalb wird ihre Verbreitung besonders gefürchtet. Amtsleiterin Carmen Menzel spricht deshalb von großer Erleichterung.

Fragen offen

Allerdings geht die Ursachenforschung nun weiter. Unter anderem werden mögliche Mängel an der Schutzausrüstung untersucht. Auch Versäumnisse bei der Einhaltung von Hygienevorschriften schließt das Amt nicht aus.

Immer informiert via Messenger
Würdet ihr euch mit Astrazeneca impfen lassen?
653 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger