Dieses Bild zeigt das Geschehen vom 8. Februar: Landwirt Dieter Möller aus Oldendorf (von links) führt drei Wolfsberater zu der eingezäunten Fläche zwischen der Zevener Westumgehung und dem Oldendorfer Sportplatz, auf der damals mehrere Schafe gerissen worden sind.

Dieses Bild zeigt das Geschehen vom 8. Februar: Landwirt Dieter Möller aus Oldendorf (von links) führt drei Wolfsberater zu der eingezäunten Fläche zwischen der Zevener Westumgehung und dem Oldendorfer Sportplatz, auf der damals mehrere Schafe gerissen worden sind.

Foto: Hilken

Zeven

DNA-Probe bestätigt: Wolf reißt Schafe bei Zeven

Autor
Lutz Hilken
23. März 2021 // 16:13

Jetzt ist es sicher: Die im Februar auf einem Acker bei Zeven getöteten oder schwer verletzten Schafe sind von einem Wolf gerissen worden.

Ein Wolf nachgewiesen

Das hat das Wolfsbüro des Landes Niedersachsen nach Auswertung der DNA-Proben festgestellt. Der Vorfall ereignete sich nach Schneefall am 8. Februar zwischen der Zevener Westumgehung und dem Oldendorfer Sportplatz.

Fünf Schafe tot

Die Pressestelle des Niedersächsischen Umweltministeriums bestätigt auf Nachfrage: „Bei dem Riss wurde der Wolf mit der genetischen Kennung GW1945m (GreyWolf1945 male), also ein Rüde, nachgewiesen. Darüber hinaus wurde kein anderer Wolf nachgewiesen. Bei dem Riss wurden fünf Schafe getötet und eins verletzt.“

Was der betroffene Landwirt aus Oldendorf dazu sagt, lest Ihr in der Mittwochausgabe der ZEVENER ZEITUNG.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren
Immer informiert via Messenger
Der BFV hält an der Strafe für den OSC Bremerhaven wegen Nicht-Antretens fest. Richtig so?
197 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger