Seit Anfang der Woche müssen auch Friseurgeschäfte geschlossen bleiben. Für Ute Börsdamm aus Tarmstedt und ihre Angestellten heißt das, dass die Scheren ruhen müssen.

Seit Anfang der Woche müssen auch Friseurgeschäfte geschlossen bleiben. Für Ute Börsdamm aus Tarmstedt und ihre Angestellten heißt das, dass die Scheren ruhen müssen.

Foto: Saskia Harscher

Zeven

Die Scheren müssen auch in Tarmstedt ruhen

26. März 2020 // 17:51

Ute Börsdamm kommt ihren Kunden nah. Die Friseurin braucht das für ihren Beruf. Doch in Zeiten der Corona-Pandemie ist das zu nah.

Seit dieser Woche müssen auch Friseursalons geschlossen bleiben. Bund und Länder haben das am Wochenende beschlossen, um die Ausbreitung des Virus zu bremsen.

Was die Friseurin von der Politik erwartet und warum gerade jetzt jeder Kunde zählt, lest ihr am Freitag in der ZEVENER ZEITUNG und jetzt schon auf norderlesen.de

Umfrage Deutschland schottet sich mit krassen Maßnahmen gegen das Coronavirus ab: Um die weitere Verbreitung aufzuhalten, dürfen die Menschen jetzt nur noch höchstens zu zweit auf die Straße.

Sind drastisch Maßnahmen wie die Kontaktsperre richtig?

9928 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger
Folge uns auf Facebook
Besuche uns auf Facebook
Abonniere uns auf Instagram
nord24 auf Instagram