Mit der Anderlinger Gästeführerin Anita Brunkhorst (rechts) fahren die Zevener Landfrauen durch die Börde Selsingen.

Mit der Anderlinger Gästeführerin Anita Brunkhorst (rechts) fahren die Zevener Landfrauen durch die Börde Selsingen.

Foto: G. Holsten

Zeven

Die Zevener Landfrauen auf Tour in Selsingen

Von Andreas Kurth
6. August 2018 // 15:15

Mit ihren Fahrrädern fuhren Zevener Landfrauen in südliche Ortsteile der Samtgemeinde Selsingen. Dort gab es allerlei Köstlichkeiten zu probieren. Eier, Öl, Algen  - alles aus biologischer Produktion.

Eierlikör nach eigener Rezeptur

Anke und Jürgen Brandt aus Godenstedt beliefern viele Gastronomiebetriebe mit frischen Eiern, und der Chef führte den Landfrauen die automatische Klassifizierung und die von den Behörden verlangte Stempelung vor. Zuvor mussten die Frauen ihre Füße verpacken und eine Desinfektionsschleuse passieren. Anke Brandt kredenzte vor der Weiterreise einen Eierlikör nach eigener Rezeptur.

In der Ölmühle gibt es keine Abfälle

In Müllers Ölmühle stellten die Gäste fest, dass es dort keine Abfälle gibt. Die Rückstände aus den gepressten Ölfrüchten wie Lein, Kokus oder Hanf werden als Viehfutter verwendet. Die Verpackung ist kompostierbar, selbst das Sichtfenster in den Mehltüten – es besteht aus Zellulose.

Nur kurzer Besuch in der Algenfarm

Johannes Heins in Rockstedt verlangte den Frauen das Äußerste ab. Das Thermometer in seiner unter Glas liegenden Algenfarm hatte die 50-Grad-Marke überschritten und den Dienst quittiert. So blieb es bei einer kurzen Besichtigung.

Umfrage Deutschland schottet sich mit krassen Maßnahmen gegen das Coronavirus ab: Um die weitere Verbreitung aufzuhalten, dürfen die Menschen jetzt nur noch höchstens zu zweit auf die Straße.

Sind drastisch Maßnahmen wie die Kontaktsperre richtig?

3435 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger
Folge uns auf Facebook
Besuche uns auf Facebook
Abonniere uns auf Instagram
nord24 auf Instagram