Wer zum Beispiel Freizeit opfert, um sich um alte Menschen zu kümmern, kann die Ehrenamtskarte beantragen. In Vorwerk wurden jetzt 33 Stück verliehen.

Wer zum Beispiel Freizeit opfert, um sich um alte Menschen zu kümmern, kann die Ehrenamtskarte beantragen. In Vorwerk wurden jetzt 33 Stück verliehen.

Foto: Pleul/dpa

Zeven

Ehrenamtskarte: In Vorwerk gibt's die Anerkennung für 33 Engagierte

Von Bert Albers
17. Juni 2018 // 16:15

Sie helfen Pflegebedürftigen im Alltag oder sorgen dafür, dass Kinder Sport machen können. Ohne Freiwillige läuft nichts in unserer Gesellschaft. Das wurde jetzt mit der Verleihung der Ehrenamtskarte in Vorwerk (Samtgemeinde Tarmstedt) gewürdigt. 

Dickes Lob vom Landrat

33 Menschen aus dem Landkreis Rotenburg bekamen die Karte. Die Übergabe nahm Landrat Hermann Luttmann vor. "Sie sind bereit, Zeit, Wissen, Gefühl und Können einzubringen. Ihr Engagement tut uns allen gut", sagte er.

Kleine Vorteile mit der Ehrenamtskarte

Die Karte ist als Würdigung gedacht, die den Inhabern kleine Vorteile bringt. Das kann vergünstigter Eintritt in den Zoo oder ins Museum sein, aber auch ein Preisnachlass bei Dienstleitern. Sogar Versicherungen und Hotels gewähren Rabatt. Die Liste der Stellen, die die Karte akzeptieren umfasst mittlerweile fast 1500 Einträge.

Der Einsatz muss stimmen

Allerdings genügt es nicht, sich in irgendein Ehrenamt wählen zu lassen. Das Engagement muss belegt sein und einen gewissen Umfang erreichen. Wer die Karte möchte, der muss mindestens 250 Stunden pro Jahr unentgeltlich leisten.

Immer informiert via Messenger
Soll es Freiheiten für Geimpfte geben?
274 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger