Love-Scamming nennt die Polizei den modernen Heiratsschwindel per Online-Portal. Eine Frau aus Gnarrenburg fiel dem jetzt zum Opfer.

Love-Scamming nennt die Polizei den modernen Heiratsschwindel per Online-Portal. Eine Frau aus Gnarrenburg fiel dem jetzt zum Opfer.

Foto: picture alliance/dpa

Zeven
Blaulicht

Gnarrenburg: Sie wollte Liebe, er wollte ihr Geld

3. März 2021 // 10:24

Die Suche nach der großen Liebe hat eine 60-jährige Gnarrenburgerin tausende Euro gekostet. Sie viel auf einen Betrüger herein.

Er wollte nur ihr Geld

Die Frau hatte über ein Online-Portal einen Mann kennengelernt. Ihm überwies sie laut Polizei mehrere tausend Euro. Wie sich herausstellte, ging es dem Unbekannten von Anfang um einen Betrug.

Moderner Heiratsschwindel

Die Ermittler sprechen in solchen Fällen von Love-Scamming. Dies sei eine moderne Form des Heiratsschwindels. Mit gefälschten Profilen gaukeln Männer und auch Frauen ihren Opfern Verliebtheit vor. Dann folgt ganz schnell die Bitte nach einer finanziellen Zuwendung.

Gnarrenburgerin wird misstrauisch

Nach der ersten Überweisung folgte im Falle der betrogenen Gnarrenburgerin die Forderung nach mehr Geld. Da wurde die 60-Jährige skeptisch. Sie wandte sich an die Polizei.

Immer informiert via Messenger
Spart ihr durch den Lockdown Geld?
870 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger