Für Thomas Liebscher (rechts) birgt das Projekt „Smartort“ eine Chance. Bürgermeister Harald Schmitchen will die Bewerbung für das Projekt auf den Weg bringen, wenn die Ippenser dahinterstehen.

Für Thomas Liebscher (rechts) birgt das Projekt „Smartort“ eine Chance. Bürgermeister Harald Schmitchen will die Bewerbung für das Projekt auf den Weg bringen, wenn die Ippenser dahinterstehen.

Foto: Brandt

Zeven

Ippensen: Mit der Sonne zum Modelldorf

Von Saskia Harscher
21. Mai 2019 // 18:15

Bürger aus Ippensen (Landkreis Rotenburg) wollen mit Blick auf die Klimaschutzziele nicht bis 2050 warten. Sie setzen auf das Projekt „Smartort“.

Modelldorf Ippensen

Ippensen ist auf dem Weg zu einem Modelldorf. Sie wollen wieder mehr Leben ins Dorf bringen, Gemeinschaft und Kommunikation fördern und so einen lebenswerten Ort formen. Dazu gehören für viele die Themen Energie und Klimaschutz. Wenn sich dafür eine Mehrheit findet, winkt Unterstützung vom Landkreis über das Projekt "Smartort".

Klimaneutral vor 2050

Der Ansatz des Landkreises ist es, ein Modelldorf  zu finden, in dem die Bürger beweisen, dass die Klimaziele der Bundesregierung lokal schon vor 2050 erreicht werden können. In erster Linie durch regenerative Erzeugung von Strom und Wärme.

Bürger müssen sich entscheiden

Viel Zeit bleibt nicht. Schon am Freitag, 24. Mai, müssen sie Farbe bekennen. Geben die Bürger grünes Licht, will sich die Gemeinde an die Arbeit machen. Eine entsprechende Bewerbung muss dem Landkreis Ende des Monats vorliegen.

Umfrage Deutschland schottet sich mit krassen Maßnahmen gegen das Coronavirus ab: Um die weitere Verbreitung aufzuhalten, dürfen die Menschen jetzt nur noch höchstens zu zweit auf die Straße.

Sind drastisch Maßnahmen wie die Kontaktsperre richtig?

6564 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger
Folge uns auf Facebook
Besuche uns auf Facebook
Abonniere uns auf Instagram
nord24 auf Instagram