Heinz Korte (links) und Andreas Heins reagieren in einer gemeinsamen Stellungnahme auf die Kritik von Friedhelm Helberg an Landrat Hermann Luttmann, dieser setze sich zu wenig für Ökobelange im Kreisgebiet ein. Die beiden Landvolk-Vorsitzenden der Verbände Bremervörde und Zeven verstehen Helbergs Kritik in erster Linie als Abrechnung mit der Landwirtschaft.

Heinz Korte (links) und Andreas Heins reagieren in einer gemeinsamen Stellungnahme auf die Kritik von Friedhelm Helberg an Landrat Hermann Luttmann, dieser setze sich zu wenig für Ökobelange im Kreisgebiet ein. Die beiden Landvolk-Vorsitzenden der Verbände Bremervörde und Zeven verstehen Helbergs Kritik in erster Linie als Abrechnung mit der Landwirtschaft.

Foto: Klöfkorn

Zeven

Kritik an Rotenburgs Landrat löst „große Verärgerung“ bei Bauern aus

Von thorsten.kratzmann
21. Oktober 2019 // 16:15

Die Vorsitzenden der Landvolkverbände Zeven und Bremervörde werten die Vorwürfe des ehemaligen Kreistagsvorsitzenden an Hermann Luttmann als Stimmungsmache gegen Bauern.

Kritik zurückgewiesen

Die Vorsitzenden der beiden Landvolkverbände Bremervörde und Zeven, Heinz Korte aus Plönjeshausen und Andreas Heins aus Rockstedt, sind verärgert über die Äußerungen des ehemaligen Rotenburger Kreistagsvorsitzenden der SPD, Friedhelm Helberg. Der hatte Landrat Luttmann (CDU) Untätigkeit bei Umwelt– und Naturschutz vorgeworfen. Korte und Heins werten Helbergs Vorhaltung an die Adresse des Landrats als Abrechnung mit der Landwirtschaft.

Protestbereitschaft der Bauern

Helberg bringe die verbliebenen Landwirte mit seinen "undifferenzierten Aussagen" gegen sich auf, schreiben die Verbandsvorsitzenden in einer gemeinsamen Erklärung. Korte und Heins weisen die Kritik des langjährigen Kreistagsabgeordneten aus Nartum zurück.  Das Grundwasser im Landkreis sei keineswegs verseucht wie Helberg behauptet, vielmehr sinke die Nitratbelastung im Kreis. Nach Ansicht der Verbandsvertreter gefährdet Helbergs Attacke einen sachlichen Dialog und fördere die Protestbereitschaft der Bauern.

Umfrage Deutschland schottet sich mit krassen Maßnahmen gegen das Coronavirus ab: Um die weitere Verbreitung aufzuhalten, dürfen die Menschen jetzt nur noch höchstens zu zweit auf die Straße.

Sind drastisch Maßnahmen wie die Kontaktsperre richtig?

7833 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger
Folge uns auf Facebook
Besuche uns auf Facebook
Abonniere uns auf Instagram
nord24 auf Instagram