Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast ist in Kirchtimke zu Gast

Moderatorin Anja Kwijas (von links) mit den Diskussionsteilnehmern Heinz-Hermann Holsten (CDU), Barbara Otte-Kinast (CDU), Faruk Molawy (Grüne), Sabine Grimmelijkhuizen und Marco Mohrmann (CDU) im Gespräch über ländliche Lebensqualität.

Zeven

Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast ist in Kirchtimke zu Gast

Von nord24
30. September 2018 // 16:15

Die Lebensqualität im ländlichen Raum erhalten und verbessern: Darum ging es bei der Podiumsdiskussion der Wilstedter Landfrauen. Eingeladen war unter anderem die niedersächsische Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast (CDU).

Masterplan soll helfen

Mit der Wahl des Themas haben die Landfrauen den Nagel auf den Kopf getroffen hätten, erklärte die Ministerin. Denn die Lebensqualität beschäftige sie sehr. Bei den Arbeitsbedingungen, der Daseinsvorsorge und der digitalen Spaltung bestehe Handlungsbedarf. Letztere solle mithilfe eines Masterplans überwunden werden.

Fördergelder für Projekte

Der Plan sieht vor, bis 2025 alle niedersächsischen Haushalte mit Glasfaserleitungen zu versorgen. Otte-Kinast erklärte, es seien für viele Projekte Fördergelder verfügbar, aber: „Die politische Entwicklung der ländlichen Region besteht ohne den Einsatz der Menschen nur aus leeren Worthülsen.“

Fünf Themen wurden diskutiert

Sie wies hierzu auf das Konzept der Dorfmoderatoren hin, bei dem Bürger vom Land Niedersachsen qualifiziert werden, Entwicklungsprozesse auf dem Dorf zu organisieren. Im Anschluss an den Vortrag begann die Diskussion um fünf Themen: Mobilität, Nahversorgung, Bildung, Freizeitgestaltung und Digitalisierung.