Michael Doll (links) und sein Kollege Christian Hägele legen Hand an den trommelförmigen Stack. Das Konstrukt wurde vor wenigen Wochen in Zeven installiert. Seitdem testen Ingenieure von Hitachi Zosen Inova Etogas (HZTE) verschiedene Materialien und Konfigurationen, um die Wasserstoffproduktion zur Serienreife zu bringen.

Michael Doll (links) und sein Kollege Christian Hägele legen Hand an den trommelförmigen Stack. Das Konstrukt wurde vor wenigen Wochen in Zeven installiert. Seitdem testen Ingenieure von Hitachi Zosen Inova Etogas (HZTE) verschiedene Materialien und Konfigurationen, um die Wasserstoffproduktion zur Serienreife zu bringen.

Foto: Schuster/HZI

Zeven

Neue Technik in Zeven: Wasserstoff wird für Firma zum Hoffnungsträger

Von Bert Albers
3. November 2019 // 15:15

Wasserstoff wird immer wichtiger. Deshalb suchen Ingenieure nach Wegen, das Gas günstig zu produzieren. Bei Hitachi Zosen Inova in Zeven hat man eine Möglichkeit gefunden.

Wasser wird in Zeven zu Wasserstoff

Die Firma testet derzeit eine Elektrolyseanlage. Aus Wasser werden darin Wasserstoff und Sauerstoff. Dafür braucht die Anlage viel Strom. Das Verfahren an sich ist nichts Neues. Doch optimieren es die Ingenieure so, dass es wirtschaftlich ist.

Strom wird speicherbar

Die Anlage könnte etwa Strom aus Windparks in Gasform speicherbar machen. Dann müssten Windräder nicht abgeschaltet werden, wenn gerade zu viel Strom im System ist. In wenigen Monaten könnte die Elektrolyse in den Verkauf gehen.
Wie lange die Techniker schon an der Anlage tüfteln und warum sie sie ausgerechnet in Zeven bauen, steht am Montag in der ZEVENER ZEITUNG.

Immer informiert via Messenger
Verschenken & selbst genießen
Hein! Dein Norden

Kommt die „Schulschiff Deutschland“ nach Bremerhaven? Es wird gerade wild spekuliert.

1353 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger