Vor dem Amtsgericht Zeven hat der Prozess gegen einen Deutschrussen begonnen, dem vorgeworfen wird, in Zeven einen Einbruch begangen und dabei ein Auto gestohlen zu haben.

Vor dem Amtsgericht Zeven hat der Prozess gegen einen Deutschrussen begonnen, dem vorgeworfen wird, in Zeven einen Einbruch begangen und dabei ein Auto gestohlen zu haben.

Foto: Albers

Zeven

Prozess in Zeven: War der Einbrecher auch ein Autodieb?

Von Joachim Schnepel
1. April 2019 // 18:15

Hat er einen Einbruch begangen und dabei ein Auto gestohlen? Mit dieser Frage muss sich seit Anfang der Woche das Amtsgericht Zeven beschäftigen. Beider Taten angeklagt ist ein 1981 geborener Deutschrusse, der seit vielen Jahren in Zeven lebt. Er sitzt derzeit in der JVA Bremervörde ein.

Keine Beweise für Tatbeteiligung

Nach dem ersten, vierstündigen Prozesstag lässt sich als Zwischenfazit bereits festhalten, dass die Beweislage in dem Verfahren offenbar dünn ist. Beweise für die Täterschaft des Mannes in Sachen Einbruch gibt es nämlich nicht, wohl aber Indizien.

BMW bei Einbruch gestohlen

So liegen insbesondere keine Fingerabdrücke oder sonstige Einbruchspuren vor, die dem Mann zugerechnet werden können. Für die Tatbeteiligung des Zeveners spricht jedoch, dass er neun Tage nach dem fraglichen Einbruch in einem BMW aufgegriffen wurde, der bei dem Einbruch aus dem Carport gestohlen wurde.
Was dem Mann im Einzelnen vorgeworfen wird, lest ihr am Mittwoch in der ZEVENER ZEITUNG.

Immer informiert via Messenger

Kommt die „Schulschiff Deutschland“ nach Bremerhaven? Es wird gerade wild spekuliert.

1831 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger