„Kinder leben mehr im Hier und Jetzt. Damit ist es für Kinder wenig greifbar, dass diese Krise auch irgendwann überstanden sein wird“: Die Corona-Pandemie hat auch die Arbeit von Kinder- und Jugendpsychotherapeutin Christina Wehleit aus Gnarrenburg verändert.

„Kinder leben mehr im Hier und Jetzt. Damit ist es für Kinder wenig greifbar, dass diese Krise auch irgendwann überstanden sein wird“: Die Corona-Pandemie hat auch die Arbeit von Kinder- und Jugendpsychotherapeutin Christina Wehleit aus Gnarrenburg verändert.

Foto: Sabrina Adeline Nagel

Zeven

Psychotherapeutin hilft Kindern durch die Corona-Krise

Von Nora Buse
17. November 2020 // 14:00

Die Gnarrenburger Psychotherapeutin Christina Wehleit spricht im Interview über Corona und und was die aktuelle Situation mit den Kinderseelen macht.

Corona kann zu Auffälligkeiten führen

Für viele Kinder und Jugendliche bedeutet die Corona-Pandemie eine erhebliche psychische Belastung. Viele Mädchen und Jungen zeigen vermehrt psychische und psychosomatische Auffälligkeiten. Das hat eine Studie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf ergeben. Die Gnarrenburger Diplom-Sozialpädagogin und Kinder- und Jugendpsychotherapeutin Christina Wehleit sprach im Interview mit Nora Buse über die Auswirkungen von Corona auf die Psyche von Kindern und Jugendlichen.

Das ganze Interview lest ihr jetzt auf NORD|ERLESEN.

Immer informiert via Messenger
Weihnachten steht vor der Tür. Wie genießt ihr euren Klaben am liebsten?
178 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger