In der Nacht zum Montag ist die Zevener Polizei zu einer Grünfläche an der Kreisstraße 117 zwischen Bülstedt und Wilstedt gerufen worden. Hier drohten Schafe auf die Straße zu laufen.

In der Nacht zum Montag ist die Zevener Polizei zu einer Grünfläche an der Kreisstraße 117 zwischen Bülstedt und Wilstedt gerufen worden. Hier drohten Schafe auf die Straße zu laufen.

Foto: Friso Gentsch

Zeven

Schaf bei Hitze verendet: Polizei ermittelt wegen Tierquälerei

Von Nord 24
10. August 2020 // 10:37

In der Nacht zum Montag ist die Zevener Polizei zu einer Grünfläche an der Kreisstraße 117 zwischen Bülstedt und Wilstedt gerufen worden.

Schafe drohen auf die Straße zu laufen

Verkehrsteilnehmer hatten dort einige Schafe bemerkt, die von einer Wiese auf die Kreisstraße zu laufen drohten. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte bot sich ein erschreckendes Bild. Die bis dahin noch unbekannte Tierhalterin hatte zahlreiche Schafe, Ziegen und drei Hütehunde über die zurückliegenden Tage offenbar sich selbst überlassen.

Tiere sich selbst überlassen

Den Tieren stand bei der Hitze zu wenig Futter, Wasser und auch Schattenplatz zur Verfügung. Ein Schaf war bei den extremen Witterungsverhältnissen bereits verendet. Polizeibeamte und Einsatzkräfte der örtlichen Feuerwehr sorgten dafür, dass die verwahrlosten Tiere in die Obhut eines Schafzüchters gegeben wurden.

Frau als Verantwortliche ermittelt

Die Zevener Polizei konnte eine Frau aus dem Landkreis Diepholz als Verantwortliche ermitteln. Gegen sie leiteten die Beamten ein Strafverfahren nach dem Tierschutzgesetz ein.

Immer informiert via Messenger
Ist es die richtige Entscheidung, dass der Weihnachtsmarkt 2020 in Bremerhaven stattfinden darf?
1822 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger