Die Aufklärung wird für Soldaten aus Seedorf im Norden Malis im Mittelpunkt stehen. Hier bereitet die Bundeswehr eine Drohne für den Start vor. Das Fluggerät soll UN-Truppen bei der Aufklärung im Kampf gegen islamistische Rebellen im Norden Malis helfen.

Die Aufklärung wird für Soldaten aus Seedorf im Norden Malis im Mittelpunkt stehen. Hier bereitet die Bundeswehr eine Drohne für den Start vor. Das Fluggerät soll UN-Truppen bei der Aufklärung im Kampf gegen islamistische Rebellen im Norden Malis helfen.

Foto: Foto: Kristin Palitza/dpa

Zeven

Seedorf: Soldaten ab Dezember im Mali-Einsatz

Von Lutz Hilken
25. Oktober 2017 // 16:15

Die in Seedorf stationierte Bundeswehr steht vor neuen Aufgaben. Ab Dezember werden Soldaten bei Auslandseinsätzen in Mali, im Nord-Irak und in Somalia gefragt sein. Vorab wird in Selsingen am 16. November ein öffentlicher Verabschiedungsappell stattfinden.

Rücken stärken

Schon jetzt überlegen Bürgermeister aus den Patengemeinden und der Region, wie sie der Truppe in der Heimat den Rücken stärken können. Solidarität ist in der Vergangenheit über gelbe Schleifen an  Ortsschildern und Plakaten in Geschäften in Selsingen und Zeven gezeigt worden.

Bundeswehr bereitet sich intensiv auf Einsätze vor

Derweil bereiten sich die beteiligten Truppenteile intensiv auf die Auslandseinsätze vor. Im Norden Malis der die Aufklärung im Mittelpunkt. Das Militär will dort Erkenntnisse über Truppenbewegungen und die Stimmung in der Bevölkerung gewinnen.  Diese Informationen stellt die Bundeswehr der UN-Truppe zur Verfügung.

Militär will auf alle Eventualitäten gefasst sein

"Wir hoffen, dass es friedlich bleibt. Aber wir müssen auf alle Eventualitäten vorbereitet sein", unterstreicht der Kommandeur des Seedorfer Fallschirmjägerregiments 31. In Mali ist die Bundeswehr an zwei Missionen beteiligt. Im Norden des Landes an besagter Aufklärung. Im Süden bildet ein kleineres Kontingent aus Seedorf Einheiten der malischen Armee aus.  Die Ausbildung einheimischer Kräfte wird auch im Nord-Irak sowie in Somalia im Blickpunkt stehen.

Umfrage In Niedersachsen gibt es keine generelle Quarantänepflicht mehr.

War es richtig, die generelle Quarantänepflicht aufzuheben?

8231 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger
Folge uns auf Facebook
Besuche uns auf Facebook
Abonniere uns auf Instagram
nord24 auf Instagram