Rettungskräfte tragen die Leiche des 44-Jährigen. Seit Donnerstagnacht wurde er vermisst, Montagfrüh fanden Behördenmitarbeiter seinen leblosen Körper in der Oste.

Rettungskräfte tragen die Leiche des 44-Jährigen. Seit Donnerstagnacht wurde er vermisst, Montagfrüh fanden Behördenmitarbeiter seinen leblosen Körper in der Oste.

Foto: Brinkmann

Zeven

Seit Vatertag vermisst: 44-Jähriger treibt tot in der Oste

Von nord24
3. Juni 2019 // 14:55

Die Leiche eines 44-Jährigen aus Oldendorf (Kreis Stade) haben Mitarbeiter des Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz Montagfrüh bei Nieder Ochtenhausen in der Oste gefunden.

Suche mit Hunden und Hubschrauber

Bei Arbeiten auf einem Schiff entdeckten sie den leblos auf dem Wasser treibenden Körper. Der Mann war nach einer Vatertagsveranstaltung in Gräpel nicht mehr gesehen worden. In den vergangenen Tagen wurde mit Hunden und Hubschrauber nach ihm gesucht. Neben Rettungskräften beteiligten sich viele Freiwillige an der Suche.

Hintergründe sind noch unklar

Nun wurde sein Leichnam knapp fünf Kilometer von Gräpel entfernt bei Nieder Ochtenhausen (Kreis Rotenburg) gefunden, wie die Polizei bestätigte.

Aktualisierung: Polizei geht von tragischem Unfall aus

Nach derzeitigem Ermittlungsstand schließt die Polizei ein Fremdverschulden aus. Die Beamten gehen von einem tragischen Unfall aus. Vermutlich sei der Mann auf dem Heimweg in die Oste gestürzt.

Immer informiert via Messenger
Verschenken & selbst genießen
Hein! Dein Norden

Kommt die „Schulschiff Deutschland“ nach Bremerhaven? Es wird gerade wild spekuliert.

1469 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger