Versuch macht klug: Viertklässler aus benachbarten Grundschulen dürfen am Naturwissenschafts-Tag in der Oberschule in Selsingen mit Hilfe eines Bunsenbrenners Mikado-Stäbchen gestalten.

Versuch macht klug: Viertklässler aus benachbarten Grundschulen dürfen am Naturwissenschafts-Tag in der Oberschule in Selsingen mit Hilfe eines Bunsenbrenners Mikado-Stäbchen gestalten.

Foto: Hilken

Zeven

Selsingen: Kinder sind Feuer und Flamme für Naturwissenschaften

Von Lutz Hilken
17. Januar 2018 // 16:15

Mit einem Bunsenbrenner Mikado-Stäbchen gestalten? Das klingt spannend. Und das sollte es auch. Denn die Oberschule in Selsingen lud angehende Fünftklässler zu einem Naturwissenschafts-Tag in ihre Fachräume ein. Eine Premiere. 

Naturwissenschaften spannend verpackt

Ob Biologie, Physik oder Chemie: Grundschüler aus Selsingen und Rhade hatten in der Oberschule die Chance, erste Eindrücke aus dem weiterführenden Unterricht zu gewinnen. Dabei zeigten die Fachlehrer ein großes Spektrum, um Inhalte kreativ zu vermitteln. Ein Beispiel aus dem Bio-Unterricht.

Lage menschlicher Organe auf Mülltüten gemalt

Da forderte die Lehrerin einzelne Schüler auf, sich blaue Mülltüten für den Oberkörper überzustreifen. Die Klassenkameraden versuchten dann in Gruppen, die genaue Lage der inneren Organe mit Stiften auf diese "Leinwand" zu malen. Anhand des Modells eines menschlichen Oberkörpers gab es die Organe sodann auch dreidimensional zu sehen.

Wellensittich zieht die Blicke auf sich

Im Bio-Unterricht ging es darum, Mensch und Vogel zu vergleichen. Da lag es nahe, einen lebenden Wellensittich als Anschauungsobjekt mitzubringen. Das Tier zog die Blicke der Kinder auf sich. Feuer und Flamme waren die Schüler insofern nicht nur bei der Arbeit mit dem Bunsenbrenner. Die Oberschule vermittelte, wie spannend die naturwissenschaftlichen Fächer sein können.

Umfrage Deutschland schottet sich mit krassen Maßnahmen gegen das Coronavirus ab: Um die weitere Verbreitung aufzuhalten, dürfen die Menschen jetzt nur noch höchstens zu zweit auf die Straße.

Sind drastisch Maßnahmen wie die Kontaktsperre richtig?

8474 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger
Folge uns auf Facebook
Besuche uns auf Facebook
Abonniere uns auf Instagram
nord24 auf Instagram