Fotos, gemalte Bilder oder kleine Briefbotschaften. Die drei älteren Geschwister beziehen ihre verstorbene Schwester immer mit ein.

Fotos, gemalte Bilder oder kleine Briefbotschaften. Die drei älteren Geschwister beziehen ihre verstorbene Schwester immer mit ein.

Foto: Saskia Harscher

Zeven

Tarmstedt: Kein Schweigen über das tote Kind

15. Oktober 2020 // 07:00

Jedes Jahr kommen in Deutschland etwa 3000 Kinder tot zur Welt oder sterben kurz nach der Geburt. Sie werden Sternenkinder genannt.

Thema darf nicht länger ein Tabu sein

Die Eltern und Geschwister dieser Mädchen und Jungen müssen ohne sie weiterleben. Sie trauern, sind oft auf sich allein gestellt. „Das Thema darf nicht länger ein Tabu sein“, sagen Eltern aus Tarmstedt. Sie reden über den Tod ihrer Kinder, weil Schweigen zu sehr wehtut.

Wie die Familien mit dem Tod ihrer Kinder umgehen, lest ihr am Donnerstag in der ZEVENER ZEITUNG und auf NORD|ERLESEN.

Immer informiert via Messenger
OSC oder Verband - wer liegt richtig?
961 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger