Der Tarmstedter Björn-Christian Michaelis (rechts) und Rolf Struckmeyer aus Wilstedt (links) stießen in Westertimke auf ihren Rekordflug an.

Der Tarmstedter Björn-Christian Michaelis (rechts) und Rolf Struckmeyer aus Wilstedt (links) stießen in Westertimke auf ihren Rekordflug an.

Foto: ASGB

Zeven

Westertimke bei Tarmstedt: Rekordflug endet mit Sektdusche

Von Bert Albers
9. Mai 2019 // 16:15

Auf dem Segelflugplatz Westertimke wurde Geschichte geschrieben. Erstmals seit Bestehen der Anlage nahm dort ein Flug über mehr als 1000 Kilometer seinen Anfang.  

Bis an die polnische Grenze

Exakt 1001,8 Kilometer legten Björn-Christian Michaelis aus Tarmstedt und der Wilstedter Rolf Struckmeyer im Segelfflug zurück. Ihr Flug führte sie bis an die polnische Grenze. Dort bogen sie Richtung Dessau ab, von wo sie nach Hause flogen. Doch kamen sie deutlich früher an als erwartet.

Vereinskollegen feiern Piloten

Deshalb verlängerten sie den Trip kurzerhand. Insgesamt waren sie fast elf Stunden unterwegs. Nach der Landung wurde das Duo von Kollegen der Airbus Segelfluggemeinschaft Bremen gefeiert. Für das Flugzeug vom Typ Arcus T gab es eine Sektdusche.

Schneller als erwartet

Grund für den langen Flug war die gute Witterung. Anhaltender Sonnenschein sorgte für ideale Thermik. Deshalb konnte der Zweisitzer schneller fliegen als üblich.

Anderswo wird weiter geflogen

In anderen Regionen der Welt, etwa in den Anden, herrschen noch viel bessere Bedingungen für Flieger. Dort gelingen Flüge von mehr als 2500 Kilometer Länge. In Norddeutschland ist das undenkbar.

Umfrage Deutschland schottet sich mit krassen Maßnahmen gegen das Coronavirus ab: Um die weitere Verbreitung aufzuhalten, dürfen die Menschen jetzt nur noch höchstens zu zweit auf die Straße.

Sind drastisch Maßnahmen wie die Kontaktsperre richtig?

3376 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger
Folge uns auf Facebook
Besuche uns auf Facebook
Abonniere uns auf Instagram
nord24 auf Instagram