Auch nach dem Aus für das Martin-Luther-Krankenhaus soll es in Zeven eine gute Gesundheitsversorgung geben. Über Wege dahin wird allerdings noch diskutiert.

Auch nach dem Aus für das Martin-Luther-Krankenhaus soll es in Zeven eine gute Gesundheitsversorgung geben. Über Wege dahin wird allerdings noch diskutiert.

Foto: Alexander Schmidt

Zeven

Zeven: Diskussion über Ärzteversorgung dauert an

Von nord24
19. November 2018 // 17:15

Auch nach dem Aus für das Martin-Luther-Krankenhaus soll es für Zeven eine gute Ärzteversorgung geben. Über die Bausteine dafür wird aber kontrovers diskutiert.

Steinchen im Mosaik auf den Weg gebracht

So auch im Sozialausschuss des Kreistages. Zwei weitere „Steinchen im Mosaik“, wie es von der CDU heißt, sind nun aber auf den Weg gebracht. In den Bedingungen für die „Zukunft der Ostemed Kliniken und Pflege GmbH" stand unter anderem, dass junge Ärzte  durch ein Stipendiatenmodell gewonnen werden sollen.

Gesundheitszentrum wird aufgebaut

Auch soll ein Gesundheits- und Therapiezentrum Zeven aufgebaut und die Ostemed-Klinik  Bremervörde modernisiert werden.

Studierende werden gefördert

Im Kern sehen die Stipendien vor, dass sechs Studierende der Humanmedizin mit 500 Euro monatlich gefördert werden. Und zwar für die Dauer von maximal 75 Monaten. Sie müssen sich verpflichten, sich zum Facharzt weiterzubilden. Außerdem müssen sie anschließend mindestens fünf Jahre hier tätig sein.

Immer informiert via Messenger
Würdest du dir die Haare selbst schneiden?
498 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger