Das Foto zeigt Kosmetikerin Carla Düster-Reiners vor ihrem Behandlungsstuhl.

Im weißen Kittel, mit Schutzbrille, FFP2-Maske und Einmalhandschuhen: In diesem Outfit behandelt Kosmetikerin Carla Düster-Reiners aus Zeven ihre Kundinnen.

Foto: Jakob Brandt

Zeven

Zeven: Kosmetiker fühlen sich allein gelassen

12. Februar 2021 // 09:45

Alle Welt redet von den Friseuren. Kosmetiker fürchten, in der Corona-Krise auf der Strecke zu bleiben. Keiner denkt an sie, klagen sie.

Katastrophale Situation

„Ist nicht lustig“, sagt Nageldesignerin Britta Jäckel aus Zeven. „Nicht nur für Friseure, auch für Nageldesigner und Kosmetiker ist die Situation katastrophal.“ Nicht zu wissen, wann wieder geöffnet werden darf, sei sehr belastend.

Hoffnung auf Ende des Lockdowns

Die Kosmetikerinnen hoffen, nach dem Lockdown zeitgleich mit den Friseuren wieder öffnen zu dürfen. Das war im Frühjahr nicht so, da mussten sie eine Woche länger geschlossen haben. Warum, verstehen sie nicht.

Immer schon mit Mundschutz und Handschuhen

Das Ansteckungspotenzial, betonen sie, sei in ihren Praxen und Studios doch sehr gering. „Ich arbeite seit 15 Jahren mit Handschuhen und Mundschutz,“ sagt Jäckel. „Hinzukommt, dass wir in der Regel nur eine Person zurzeit behandeln.“ In der morgigen Ausgabe der Zevener Zeitung schildern drei Kosmetikerinnen aus Zeven ihre Situation. Sie sagen, was sie von der Politik erwarten und warum sie sich im Stich gelassen fühlen.

Immer informiert via Messenger
Würdet ihr euch mit Astrazeneca impfen lassen?
1052 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger