Montagnachmittag ist es auf der Hansalinie A1 zwischen den Anschlussstellen Hollenstedt und Heidenau zu einer Reihe von Verkehrsunfällen gekommen. Das berichtet die Polizei. Es entstanden zum Teil hohe Sachschäden.

Montagnachmittag ist es auf der Hansalinie A1 zwischen den Anschlussstellen Hollenstedt und Heidenau zu einer Reihe von Verkehrsunfällen gekommen. Das berichtet die Polizei. Es entstanden zum Teil hohe Sachschäden.

Foto: picture alliance/dpa

Zeven

Autobahn bei Sittensen: Unfallserie nach Hagelschauer

Von Nord 24
31. März 2020 // 11:31

Montagnachmittag ist es auf der Hansalinie A1 zwischen den Anschlussstellen Hollenstedt und Heidenau zu einer Reihe von Verkehrsunfällen gekommen.

Fünf Crashs innerhalb einer Stunde

Innerhalb einer Stunde krachte es gleich fünf Mal. Gegen 15.40 Uhr hatte ein noch unbekannter Autofahrer bei starkem Hagel und glatter Fahrbahn die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren.

Mit BMW kollidiert

Der Wagen kollidierte auf dem mittleren Fahrstreifen mit dem BMW eines 42-jährigen Dänen. Anstatt anzuhalten, setzte der Unfallverusacher seine Fahrt fort. An dem BMW entstand ein Sachschaden von einigen hundert Euro.

Transporter kracht gegen Leitplanke

Fünf Minuten später überholte der 30-jährige Fahrer eines Mercedes-Transporters einen vorausfahrenden Lkw. Der Mann wechselte vom rechten auf den mittleren Fahrstreifen und wieder zurück. Dabei kam der Transporter ins Schleudern und krachte alleinbeteiligt in die Außenschutzplanke. Es entstand erheblicher Sachschaden.

In die Außenschutzplanke geschleudert

Auf der gegenüberliegenden Richtungsfahrbahn Hamburg kam es etwa zur gleichen Zeit zum nächsten Unfall. Ein 27-jähriger Mann aus Nordrhein-Westfalen schleuderte mit seinem Fiat auf der glatten Fahrbahn zunächst in die Außenschutzplanke.

Weitere Kollisionen

Ein nachfolgender 55-jähriger Autofahrer kam ebenfalls ins Rutschen und kollidierte mit dem verunglückten Fiat. Ein noch unbekannter Autofahrer versuchte vom mittleren auf den linken Fahrstreifen auszuweichen und stieß dabei mit dem Mazda eines 27-Jährigen zusammen. Der Mazda schleuderte nach rechts gegen den auf dem Standstreifen stehenden Fiat. Der unbekannte Autofahrer fuhr anschließend weiter. Die Polizei geht von einem Sachschaden von mehr als zehntausend Euro aus.

Wagen landet in der Mittelschutzplanke

Gegen 16.30 Uhr kam es einen Kilometer weiter in Richtung Bremen zur nächsten Kollision. Dort hatte ein unbekannter Autofahrer vom mittleren auf den linken Überholstreifen wechseln wollen und den neben ihm fahrenden VW Tiguan eines 32-jährigen Schleswig-Holsteiners übersehen. Um einen Zusammenprall zu verhindern, trat der Mann auf die Bremse und landete mit seinem Wagen in der Mittelschutzplanke. Auch in diesem Fall setzt der unbekannte Unfallverursacher seine Fahrt fort. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf rund viertausend Euro.

Sachschaden 50 000 Euro

Zehn Minuten später dann der nächste Unfall - Eine 56-jährige Autofahrerin hatte mit ihrem VW T-ROC vom mittleren auf linken Überholstreifen gewechselt. Vermutlich unterschätzte sie dabei die Geschwindigkeit des nachfolgenden Fiat Doblo eines 26-jährigen Mannes. Obwohl er noch bremste, konnte er einen Zusammenstoß mit dem VW nicht verhindern. In der Folge wurde der T-ROC auf den Audi eines 58-jährigen Mannes aufgeschoben. Die Unfallverursacherin und zwei Insassen im Fiat erlitten leichte Verletzungen. In diesem Fall geht die Polizei von einem Sachschaden von etwa 50 000 Euro aus.

Hinweise an die Autobahnpolizei

Hinweise zu den Unfallflüchtigen bitte unter Telefon 04282/59414-0 an die Autobahnpolizei Sittensen.

Immer informiert via Messenger
2 G bei den Fischtown Pinguins - findet ihr das Ordnung?
202 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger