Die Präsidentschaft der Gyhumer Schützen wird zu einer Art Dynastie. Manfred Behrens hat das Amt an seinen Sohn Kevin übergeben.

Die Präsidentschaft der Gyhumer Schützen wird zu einer Art Dynastie. Manfred Behrens hat das Amt an seinen Sohn Kevin übergeben.

Foto: Millert

Zeven

Bei den Gyhumer Schützen übernimmt jetzt der Sohn

Von thorsten.kratzmann
28. August 2017 // 18:30

Das Präsidenten-Amt in Schützenvereinen ist nicht erblich. Ausnahmen bestätigen allerdings jede Regel. In Gyhum (Kreis Rotenburg) hat Kevin Behrens den durchaus mutigen Schritt gewagt, und sich als Nachfolger seines Vaters Manfred zum Präsidenten wählen lassen. Und das, obwohl er mit Freundin Verena in Sauensiek wohnt. Bislang kein Problem, sagt der passionierte Schütze, der von Kindesbeinen an in seinem Verein dabei ist.

Mit 39 Jahren schon für 25-jährige Mitgliedschaft geehrt

Er sei praktisch seit Geburt im Schützenverein, obwohl das offiziell erst mit 14 Jahren möglich sei. Deshalb wurde der 39-Jährige schon für 25-jährige Mitgliedschaft geehrt. Für Jahrzehnte lag die Zentrale des Gyhumer Schützenvereins im Hause Behrens - schließlich war Vater Manfred "ewig" Präsident und auch Mutter Ursel ist aktive Schützin.

Freundin hat auch Schützenblut in den Adern

Gut, dass die Freundin des neuen Präsidenten Schützenblut in den Adern hat - auch sie ist im heimischen Verein groß geworden und bringt sich jetzt in Gyhum ein. Das macht die Sache leichter und die repräsentativen Pflichten angenehmer. Übrigens: König war Kevin Behrens noch nicht. Bislang hat es lediglich zum Ritter gereicht.

Immer informiert via Messenger
Wie soll das Waranen-Pärchen aus dem Klimahaus heißen?
836 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger