Die britische Weltkriegs-Granate: Die Polizei rät zur Vorsicht bei derartigen Funden.

Die britische Weltkriegs-Granate: Die Polizei rät zur Vorsicht bei derartigen Funden.

Foto: Polizei

Zeven

Kichwalsede: Besucherin findet Weltkriegs-Granate

Von Joachim Schnepel
4. August 2021 // 12:15

Am Nachmittag des vergangenen Montags machte eine Besucherin des Bullensees bei Kirchwalsede eine explosive Entdeckung.

Stark verrosteter Gegenstand

Am Sandstrand fand sie einen stark verrosteten, zylindrischen Gegenstand. Hierbei hatte sie ein ungutes Gefühl und informierte umgehend die örtliche Polizei.

Kampfmittelräumer hinzugezogen

Durch die Hinzuziehung des Kampfmittelräumdienstes konnte dieser Zylinder als eine korrodierte britische Granate mit etwa Zentimeter Durchmesser erkannt und gefahrlos beseitigt werden, so die Polizei.

„Ein Ausnahmefall“

Bei dem Fundort handelt es sich um den Sandstrand in der Nähe des dortigen Kiosks, welcher vor mehreren Jahren angefüllt wurde. Bei dem Fund der Granate scheint es sich jedoch um einen Ausnahmefall zu handeln, da diese augenscheinlich im Rahmen der Anfüllarbeiten an den Bullensee gelangt ist. Eine Gefahr für Besucher des Badesees besteht nach Auskunft der Experten daher nicht. Dennoch soll eine Absuche dieses Areals in Absprache mit entsprechendem Fachdiensten erfolgen.

Polizei rät zur Vorsicht

Die Polizei rät beim Auffinden derartiger Gegenstände zu besonderer Vorsicht. Im Zweifel sollte der Fundort markiert werden, der Griff zum Telefon erfolgen und versucht werden, andere Personen im Umfeld davor zu warnen. Auf keinen Fall sollte ein solches Fundstück aufgenommen und eigenhändig transportiert werden, warnen die Ordnungshüter.

Immer informiert via Messenger
Die Stadt Bremerhaven kauft das Karstadt-Gebäude. Hat die Innenstadt damit wieder eine Zukunft?
507 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger