Autorin Grete Hoops (links) und Lehrerin Heike Hiestermann haben viel Spaß bei der Zusammenarbeit an dem Buch „Oh Jakob, wonehr warrst du klook!“. Allerdings kommt es auch schon mal zu Diskussionen, wenn das Wörterbuch für Plattdeutsch mehrere Schreibweisen erlaubt.

Autorin Grete Hoops (links) und Lehrerin Heike Hiestermann haben viel Spaß bei der Zusammenarbeit an dem Buch „Oh Jakob, wonehr warrst du klook!“. Allerdings kommt es auch schon mal zu Diskussionen, wenn das Wörterbuch für Plattdeutsch mehrere Schreibweisen erlaubt.

Foto: Albers

Zeven

Plattdeutsch: Tarmstedterin schreibt Buch für den Schulunterricht

Von Bert Albers
29. September 2017 // 16:15

In vielen Schulen wird wieder Plattdeutsch gelehrt. Nur an geeignetem Unterrichtsmaterial hapert es noch. Die Tarmstedter Autorin Grete Hoops sorgt dafür, dass sich das bald ändert. 

Die Autorin ist 82 Jahre alt

14 Bücher hat Grete Hoops bisher veröffentlicht. Die Geschichten der 82-Jährigen richten sich meistens an ältere Leser. Doch jetzt will sie Jungen und Mädchen erreichen. „Oh Jakob, wonehr warrst du klook!“ heißt das Buch, das Schülern Plattdeutsch näherbringen soll.

Plattdeutsch liegt ihr am Herzen

Denn das Niederdeutsche liegt der Tarmstedterin am Herzen. „Das ist meine Muttersprache", sagt sie. Platt klinge warm und weich und erwecke Vertrauen.

Eine Lehrerin der KGS hat geholfen

Deshalb will sie vor allem Grundschülern den Einstieg möglichst einfach machen. Sie hat Abzählreime, Rätsel, Rollenspiele und kurze Geschichte aufgeschrieben. Damit es die Kinder „richtig" lernen, hat Lehrerin Heike Hiestermann alles Korrektur gelesen. Sie betreut an der KGS Tarmstedt unter anderem eine Platt-AG.

Gedruckt wird vielleicht noch im Herbst

Wann das Buch erscheint, ist noch offen. Hoops hofft, dass es noch im Herbst gedruckt wird. Ein Verlag ist jedenfalls schon gefunden. Jetzt braucht das Buch nur noch Lehrer, die es im Unterricht nutzen wollen.

Immer informiert via Messenger
Lütte Sail in Mini-Version - findet ihr das gut?
713 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger