Für Kinder im Krippenalter wird es demnächst nicht mehr genug Plätze im Elsdorfer Kindergarten geben. Der Sozialausschuss empfahl deshalb dem Rat einstimmig, so bald wie möglich eine altersgemischte Gruppe einzurichten, um mehr jüngeren Kindern einen Betreuungsplatz zu bieten.

Für Kinder im Krippenalter wird es demnächst nicht mehr genug Plätze im Elsdorfer Kindergarten geben. Der Sozialausschuss empfahl deshalb dem Rat einstimmig, so bald wie möglich eine altersgemischte Gruppe einzurichten, um mehr jüngeren Kindern einen Betreuungsplatz zu bieten.

Foto: Jung

Zeven

Politiker unter Druck: Es mangelt an Krippenplätzen

Von Andreas Kurth
27. September 2017 // 17:15

Ein Grundsatzurteil hat den Rechtsanspruch von Eltern auf einen Krippenplatz für ihr Kind untermauert. Nachdem es in Heeslingen und Zeven schon Beschlüsse zur Ausweitung der Betreuungskapazitäten gab, ist nun die Gemeinde Elsdorf an der Reihe.

Eltern pochen auf den Rechtsanspruch

Die Krippe in der Kita Wiesenblume ist mit 15 Kindern voll besetzt. Zwei Familien hatten die Aufnahme bereits im August gewünscht, eine Familie zum September, und eine Familie benötigt dringend im November einen Krippenplatz. Die fünfte Familie ist ab Januar auf eine Krippenbetreuung angewiesen. In allen Fällen muss die Gemeinde den Rechtsanspruch der Eltern erfüllen.

Gruppe wird aufgestockt und altersgemischt

Um genug Plätze für Krippenkinder zu schaffen, wird zum 1. November die so genannte 10er-Gruppe für das aktuelle Betreuungsjahr auf 20 Kinder aufgestockt. Dafür wird eine Genehmigung des Landesjugendamtes beantragt. Gleichzeitig findet eine Umwandlung in eine altersübergreifende Gruppe statt - also für Kinder von ein bis sechs Jahren.

Anbau mit zwei Räumen wird bereits geplant

Die Ausnahme wird nur für ein Betreuungsjahr genehmigt. Am 28. November wird deshalb dem Sozialausschuss eine Skizze für einen Anbau vorgelegt. Es geht um zwei neue Räume, für eine Krippen- und eine Kindergartengruppe. Die Kosten werden auf rund 400 000 Euro geschätzt. Jeder neue Krippenplatz wird vom Land mit 12 000 Euro bezuschusst. Die Gemeinde muss am Ende mit 180 000 Euro kalkulieren.

In Tiste: Zwei Krippen- und zwei Kindergartengruppen

Ähnlich sieht es in der Samtgemeinde Sittensen aus: In Tiste soll nach dem Beschluss des Samtgemeinderates ein vierter Kindergarten mit zwei Krippen- und zwei Kindergartengruppen errichtet werden. „Damit können wir zukünftig allen Kindern ab dem dritten Lebensjahr einen Kindergartenplatz anbieten“, so der Sittenser Samtgemeindebürgermeister Stefan Tiemann.

Keine Kopie des Kindergartens im Sittenser Heidorn

Er verhehlte nicht, dass der anvisierte Zeitraum von zwei Jahren „sehr sportlich“ sei. Der Neubau könne jedoch keine Kopie des jüngsten Kindergartens im Sittenser Heidorn werden, denn aufgrund der gesellschaftlichen Entwicklung seien weitergehende Betreuungsmöglichkeiten gefragt und damit Mensa und Ruhemöglichkeiten erforderlich.

Immer informiert via Messenger
​Welcher Bremerhaven-Song ist der Beste?
1725 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger