Die Fahrerkabine eines Transporters

Jede Lücke genutzt: Lediglich der Fahrer fand in der Kabine noch Platz.

Foto: Polizei

Zeven

Polizisten stoppen „Schwertransport“

28. November 2021 // 17:35

Sittenser Autobahnpolizisten stoppen Sonntagmorgen bei Elsdorf ein „Schwergewicht“. Der Transporter war zu mehr als 100 Prozent überladen

In jede Lücke Waren gestopft

An der Autobahn-Anschlussstelle Elsdorf wurden Polizisten auf einen in Richtung Hamburg fahrenden Kleintransporter aufmerksam. Der Wagen hatte augenscheinlich zu viel geladen. Daraufhin stoppten die Beamten das Fahrzeug. Als sie den Transporter kontrollierten, staunten sie nicht schlecht - in jede Lücke im Fahrzeug hatte der Fahrer Waren gestopft. Selbst auf dem Beifahrersitz waren Reifen verstaut. Bei einer Überprüfung auf einer nahegelegenen Waage war das Übergewicht in Zahlen ausgedrückt deutlich zu erkennen. Der 3,5-Tonner war mit mehr als 7100 Kilogramm unterwegs. Das entspricht einer Überladung von mehr als 100 Prozent.

Auch der Firmenchef muss sich verantworten

Die Fahrt war somit für den 42-jährigen Mann umgehend beendet. Da es sich hierbei um einen gewerblichen Transport handelte, leiteten die Beamtinnen ein Vermögensabschöpfungsverfahren ein, sodass sich neben dem Fahrer auch der Firmenchef auf ein erhebliches Bußgeld einstellen muss.

„Eine solche Überladung ist unverantwortlich und grenzt an Wahnsinn! Denn hiermit ist die Fahrstabilität des Transporters in einem außerordentlichen Maße beeinträchtigt und stellt ein hohes Risiko nicht nur für den Fahrer selbst, sondern auch für andere Verkehrsteilnehmer dar“, mahnt die Polizei.

Immer informiert via Messenger
Bremens Bildungssenatorin will an der Präsenzpflicht in Schulen festhalten. Richtig?
708 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger