Eine «Old English Bulldog» steht im Tierheim Ludwigshafen hinter dem Gitter ihres Käfigs.

Weil sie im Umgang mit ihnen überfordert sind, weil sie sich nicht ausreichend um sie kümmern wollen oder können oder weil sie zu teuer geworden sind, geben derzeit viele Halter ihre Hunde ab oder setzen sie aus. Viele Tierheime haben einen Aufnahmestopp verhängt.

Foto: picture alliance/dpa

Zeven

Tierheime quellen über: Jeden Tag kommen mehr „Corona-Hunde“

5. April 2022 // 08:05

Tierheime sind am Limit: In vielen Einrichtungen gibt es schon einen Aufnahmestopp. Doch die Zahl der ausgestetzten und abgegebenen „Corona-Hunde“ steigt.

Die Zahlen explodieren

Heidi Seekamp hatte es befürchtet. Dieser Tage sieht sie ihre dunklen Ahnungen in Erfüllung gehen: Die „Corona-Hunde“ kommen. Viele Tierheime haben einen Aufnahmestopp für Hunde verhängt. Auch das Heim in Verden, dessen Leiterin Seekamp ist.

Wird noch Monate so weitergehen

„Seit zwei Monaten explodieren die Zahlen“, sagt sie und prophezeit, die Welle werde sobald nicht auslaufen. Das deckt sich mit dem, was die Leiterin des Tiergnadenhofs in Sandbostel erlebt. „Ich könnte jeden Tag zehn Hunde aufnahmen“, klagt Christine Josten.

Immer informiert via Messenger
Wie sicher fühlt ihr euch in eurer Wohngegend?
306 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger