Stolz präsentieren die „VitiBots“ mit ihrem Coach Cord Gerken ihre Medaillen und Pokale (von hinten links nach vorne rechts) Joshua Noel Eckardt, Christopher Bruns, Tim Linus Taplick, Ben Luca Martens, David Robert Koch, Jannik Bizot, Niklas Grün und Robin Holsten.

Stolz präsentieren die „VitiBots“ mit ihrem Coach Cord Gerken ihre Medaillen und Pokale (von hinten links nach vorne rechts) Joshua Noel Eckardt, Christopher Bruns, Tim Linus Taplick, Ben Luca Martens, David Robert Koch, Jannik Bizot, Niklas Grün und Robin Holsten.

Foto: Stange

Zeven

Zeven: Schüler des St-Viti-Gymnasiums gewinnen Roboter-Wettbewerb

Von Sophie Stange
22. Dezember 2017 // 16:15

Acht Schüler des St.-Viti-Gymnasiums haben mit ihrem Roboter den Regionalwettbewerb der First-Lego-League in Stolzenau gewonnen. Sie  qualifizierten sich für das Halbfinale im Februar in Dresden.

Viel Zeit in das Projekt gesteckt

Seit August haben die Schüler im Alter von 14 bis 17 Jahren gebastelt, recherchiert und programmiert. Schließlich galt es in insgesamt zweieinhalb Minuten eine Vielzahl der Aufgaben mit ihrem Roboter auf dem eingegrenzten Spielfeld zu lösen, um möglichst viele Punkte einzuheimsen.

Roboter haben ein Eigenleben

Doch bei den ersten zwei von drei Durchgängen wollte der Roboter nicht so, wie ursprünglich geplant. „Jedes Mal läuft der Roboter anders. Er hat ein Eigenleben. Mal ist ein Zahnrad nicht richtig drauf, mal dreht ein Rad durch oder der Untergrund ist schmutzig“, so ihr Coach Cord Gerken. Doch das mache auch den Reiz aus, versichern die Schüler.  

18 Aufgaben gelöst

Insgesamt 18 Aufgaben konnten beim Regionalwettbewerb gelöst werden. „Alle schafft man gar nicht in der vorgegebenen Zeit. Wir haben jetzt 13 bearbeitet“, sagt Jannik Bizot. Doch neben dem „Robot-Game“ wurde auch das Roboter-Design sowie die Teamfähigkeit und die Forschungsergebnisse zum Thema „Hydro Dynamics“ bewertet.

Forschungsthema kam gut an

Als die „VitiBots“ vom Forschungsthema erfahren haben, stand schnell fest, dass sie sich mit Schiffen beschäftigen wollen. „Unser Forschungsthema ist quasi ein Boot, was fährt mit dem Rückschlussprinzip des Wassers. Die Energie wird in Drucklufttanks gespeichert und bei der Fortbewegung wird das Wasser gereinigt und gefiltert“, erklärt Niklas Grün. Ihr Projekt stellten sie der Jury vor und das kam so gut an, dass sie es gleich noch einmal vor allen Teilnehmern und Zuschauern präsentieren durften.

Unterstützung gesucht

„Wenn sich jemand mit Schiffbau auskennt, der den Artikel liest, und Interesse hat, sich mit uns auszutauschen, dann würden wir uns freuen, wenn er Kontakt mit uns aufnimmt“, ergänzt Cord Gerken (E-Mail: cord.gerken@st-viti.net). Denn auch beim Forschungsprojekt geht es noch um den Feinschliff. Die "VitiBots" haben nämlich ein Ziel: Sie wollen sich für die Europameisterschaft qualifizieren.

Stolz präsentieren die „VitiBots“ mit ihrem Coach Cord Gerken ihre Medaillen und Pokale (von hinten links nach vorne rechts) Joshua Noel Eckardt, Christopher Bruns, Tim Linus Taplick, Ben Luca Martens, David Robert Koch, Jannik Bizot, Niklas Grün und Robin Holsten.

Seit August haben die Schüler an ihrem Roboter gebastelt.

Foto: Stange

Immer informiert via Messenger
Wie findet ihr die Parkgebühren in der Innenstadt, wenn ihr da einkauft?
677 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger