Die Drehbrücke vor der Nordschleuse ist ein Totalschaden. Die Schiffe können nun nicht mehr zur Nordschleuse gelangen, und die Kaiserschleuse ist außer Betrieb. Damit hängen die Schiffe im Kaiserhafen fest.

Die Drehbrücke vor der Nordschleuse ist ein Totalschaden. Die Schiffe können nun nicht mehr zur Nordschleuse gelangen, und die Kaiserschleuse ist außer Betrieb. Damit hängen die Schiffe im Kaiserhafen fest.

Foto: scheer

Bremerhaven

Totalschaden an der Drehbrücke: Hafen ist dicht

2. April 2021 // 15:31

Die Drehbrücke im Überseehafen ist ein Totalschaden. Wichtige Bauteile sind gerissen. Die Schiffe hängen jetzt im Kaiserhafen fest.

Kaiserschleuse im Notbetrieb

Weil die Kaiserschleuse ausgerechnet jetzt wegen Reparaturarbeiten außer Betrieb ist, werden die Schiffe über die Nordschleuse geleitet. Der Weg dahin ist nun wegen der Havarie der Brücke versperrt. Der Kaiserhafen ist damit dicht. Bremenports will deshalb bis Sonntag einen Notbetrieb für die Kaiserschleuse organisieren.

Nur noch Abriss

Weder Züge noch Autos können die Drehbrücke nun passieren. Der Verkehr muss umgeleitet werden. Bei der von 1928 bis 1930 gebauten Brücke waren am Donnerstag die oberen Stahlträger durchgebrochen. Das löste eine Kettenreaktion aus, die zum Totalschaden führte. Die Brücke war erst im Januar vom Tüv überprüft worden. Es wurden dabei keine Mängel festgestellt. Die Brücke muss laut Hafengesellschaft Bremenports nun mit einem Schwimmkran komplett abgerissen werden.

Immer informiert via Messenger
Der BFV hält an der Strafe für den OSC Bremerhaven wegen Nicht-Antretens fest. Richtig so?
347 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger