Blaualgen auch auf dem Beerster Kanal: Deshalb muss unter anderem das Drachenbootrennen beim Seefest abgesagt werden.

Blaualgen auch auf dem Beerster Kanal: Deshalb muss unter anderem das Drachenbootrennen beim Seefest abgesagt werden.

Foto:

Bremerhaven
Cuxland

Blaualgen auf dem Beerster Kanal: Drachenbootrennen, Fischerstechen und Fackelschwimmen fallen aus

Von nord24
19. August 2016 // 12:29

Schwerer Schlag für die Macher des Beerster Seefestes: Weil auf dem Kanal Blaualgen aufgetreten sind, muss die Stadt das für Sonnabend geplante Drachenbootrennen, das Fischerstechen und das abendliche Fackelschwimmen absagen. In Abschnitten von Lune und Geeste sind ebenfalls Blaualgen festgestellt worden. Davor warnt die Wasserbehörde. Blaualgen können bei Kontakt zu Hautreizungen führen.   Die von der Absage betroffenen Veranstaltungen sorgen jedes Jahr wieder für spektakuläre Momente beim Seefest. Dass sie jetzt kurzfristig abgesagt werden müssen, bedeutet jedoch nicht, dass das Seefest ohne attraktive Momente wäre: So findet am Freitag Abend bei Einbruch der Dunkelheit beispielsweise die faszinierende Wasser-Licht-Musik-Show "Flames of water" im Kurpark statt. Am Sonnabend geht es dann unter anderem weiter mit der Gastromeile am Dobben und Partyspaß am Abend. Am Sonntag sind unter anderem Volkslauf und Kochshow geplant.

Blaualgen in Höhe der Stauschleuse

Betroffen von den Blaualgen ist auch an der Lune der Bereich zwischen dem ehemaligen Neuen Lunesiel und dem Brückenbauwerk in Höhe des Wassersportvereins Wulsdorf an der Straße Am Luneort. Außerdem wurden Blaualgen in der Geeste in Höhe der Schiffdorfer Stauschleuse gesichtet.

Blaualgen produzieren Toxine

Bei „Blaualgen“ handelt es sich um Bakterien. Grundsätzlich sind die von Blaualgen produzierten Toxine in geringer Konzentration für gesunde Menschen ungefährlich. Wenn sich die Cyanobakterien jedoch an der Oberfläche des Wassers konzentrieren erhöht sich die Giftstoffkonzentration. Bei Kontakt sind Hautreizungen, beim Verschlucken auch Übelkeit möglich. Bei Tiere, die blaualgenhaltiges Wasser getrunken haben, sind schon verendet.

Kontakt mit dem Wasser vermeiden

Obgleich die Lune kein Badegewässer ist, rät die Wasserbehörde unbedingt davon ab, dort mit dem Wasser in Kontakt zu kommen. Hier zwei Tipps: Nicht in Bereichen mit sichtbaren grünen oder blaugrünen Schlieren oder Teppichen aufhalten; Keine Kinder im Uferbereich oder im Wasser mit Verdacht auf Blaualgen spielen lassen.

Immer informiert via Messenger
Wen wünscht ihr euch als Kanzler*in?
3810 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger