Die Konkurrenz in Niedersachsen darf öffnen, Bastian Peters muss seine „Blumen Peters“-Geschäfte weiter geschlossen halten. Der 41-Jährige ist frustriert.

Die Konkurrenz in Niedersachsen darf öffnen, Bastian Peters muss seine „Blumen Peters“-Geschäfte weiter geschlossen halten. Der 41-Jährige ist frustriert.

Foto: Arnd Hartmann

Bremerhaven

Blumenhandel: Niedersachsen darf öffnen, Bremen nicht

12. Februar 2021 // 18:56

Die niedersächsischen Blumenläden und Gartencenter dürfen pünktlich zum Valentinstag wieder öffnen. In Bremerhaven sitzt der Frust tief.

„Ein Schlag ins Gesicht“

Als „Schlag ins Gesicht“ bezeichnet Bastian Peters von „Blumen Peters“ die Entscheidungen in Hannover und Bremen. Nachdem Niedersachsen angekündigt hatte, die Blumenläden und Gartencenter am Sonnabend wieder zu öffnen, hatte er auf ein ähnliches Signal aus Bremen gehofft. Doch der Senat will sich erst am kommenden Dienstag mit dem Thema befassen.

Mitleid mit Bremerhavener Kollegen

Bastian Peters kann das nicht verstehen. „Auf der einen Seite betont man, dass man keine Flickschusterei wolle, und dann produziert man genau das.“ Im Loxstedter „Blumenhaus Gänseblümchen“ dagegen werden Sträuße und Gestecke im Akkord produziert. Doch Chefin Regina Hartmann-Albert hat auch Mitleid mit den Bremerhavener Kollegen. „Ganz ehrlich? An deren Stelle wäre ich stinksauer“, sagt sie.

Warum die kurzfristige Öffnung manchen Händler vor Probleme stellt, lest ihr in der NORDSEE-ZEITUNG und auf NORD|ERLESEN.

Immer informiert via Messenger
Die Wahlen sind vorbei. Welche Koalition wünscht ihr euch?
1375 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger