Bundesweit wie hier in Bayreuth gibt es etliche „Spaziergänge“ als Protest gegen die Coronamaßnahmen.

Bundesweit wie hier in Bayreuth gibt es etliche „Spaziergänge“ als Protest gegen die Coronamaßnahmen.

Foto: dpa

Bremerhaven

Bremerhaven: Strafverfahren gegen „Spaziergänger“

13. Januar 2022 // 06:30

Als bei einem „Spaziergang“ Plakate mit der Aufschrift „Impfen macht frei“ hochgehalten werden, schreitet die Bremerhavener Polizei ein.

Aufgeschreckte Abgeordnete

Der Vorfall vom 1. Dezember vergangenen Jahres schreckte am Mittwoch die Bürgerschaftsabgeordneten in der Innendeputation auf. Die Demonstration auf der Lessingstraße gehörte zu den ersten der unangemeldeten „Spaziergänge“, die seit dem die Bremerhavener Polizei in Atem halten.

Shoah wird relativiert

Die Abgeordneten machen sich Sorgen, befürchten weitere Radikalisierungen oder gar Anschläge. Auf den Plakaten mit der Aufschrift „Impfen macht frei“ war das Foto vom Eingangsbereich eines Konzentrationslagers zu sehen. Der Bezug war eindeutig, „da wird die Shoah relativiert“, betonte Kevin Lenkeit (SPD). Es wurden sofort Strafverfahren eingeleitet.


Wie der Polizeichef die „Spaziergänger“ bewertet und wie die Polzei dadurch belastet wird, lest Ihr am Donnerstag in der NORDSEE-ZEITUNG.

Immer informiert via Messenger
Was haltet ihr vom Gendern?
400 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger