Eine Frau sitzt in einem Auto.

Obwohl Isabell Keßler noch immer mit den Folgen eines Gehirntumors zu kämpfen hat, kann sie inzwischen Auto fahren.

Foto: Wedemeyer

Bremerhaven

Das Gefühl der Freiheit: Autofahren mit Handicap

Autor
Eva Wedemeyer
20. Januar 2022 // 12:00

Mobilität trotz einer Schwerstbehinderung? Die Sellstedterin Isabell Keßler fährt nach einer Gehirntumor-Erkrankung in einem spezial angefertigten Wagen.

Auswirkungen eines Gehirntumors

Mit 17 Jahren beginnen viele Jugendliche mit ihrem Führerschein. In diesem Alter erkrankte Isabel Keßler an einem Gehirntumor, der sich auf ihre rechte Körperhälfte auswirkte. Ihre Bewegungsabläufe arbeiten seitdem nicht mehr synchron, ohne einen Rollator hat sie Schwierigkeiten, sich fortzubewegen.

Mobil trotz Einschränkungen

Umso erleichterter ist sie, dass sie mittlerweile mit ihrem Auto mobil ist. Doch hierfür musste die heute 30-Jährige einige Hürden überwinden.

Wie ihr Fahrzeug aussieht und mit welchen Hürden sie zu kämpfen hatte, erfahrt Ihr auf NORD|ERLESEN.

Immer informiert via Messenger
Wie sicher fühlt ihr euch in eurer Wohngegend?
1500 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger