Freie Fahrt für die „Schulschiff Deutschland“: Das Segelschiff kann ohne teure Baggerarbeiten den Liegeplatz in Richtung Weser verlassen. Der Überführung nach Bremerhaven steht damit nichts mehr im Weg.

Freie Fahrt für die „Schulschiff Deutschland“: Das Segelschiff kann ohne teure Baggerarbeiten den Liegeplatz in Richtung Weser verlassen. Der Überführung nach Bremerhaven steht damit nichts mehr im Weg.

Foto: Arnd Hartmann

Bremerhaven

Freie Fahrt für die „Schulschiff Deutschland“

1. Juli 2021 // 18:05

Erleichterung beim Verein: Die „Schulschiff Deutschland“ kann doch ohne teure Ausbaggerung am Liegeplatz nach Bremerhaven überführt werden.

Daten überprüft

„Das Problem ist gelöst“, sagt Claus Jäger, Vorsitzender des Schulschiffvereins. Am vergangenen Montag trafen sich die Vertreter des Vereins mit Experten der Wirtschaftsförderung Bremen. Es ging um die Frage, ob die Wassertiefen von der Liegewanne über die Lesum bis zur Weser ausreichen für die Überfahrt. Dabei wurde die Daten überprüft und gleichzeitig Möglichkeiten erörtert, bei den ohnehin anstehenden Baggerarbeiten im Vegesacker Hafenbecken auch die Passage für die „Schulschiff Deutschland“ freizulegen. Allerdings wäre dabei dann die Kostenfrage zum Problem geworden.

Genug Wasser unterm Kiel

Am Ende gab es grünes Licht: „Die Beteiligten sind zu dem Ergebnis gekommen, dass die Wassertiefe im Grundsatz ausreichend ist, um das Schiff zu verlegen“, sagt Juliane Scholz, Sprecherin der Wirtschaftsförderung Bremen. Der Überführung des Schiffs nach Bremerhaven am 26. August steht damit nichts mehr im Weg.

Was die Befürchtungen um die Wassertiefen ausgelöst hat, lest Ihr auf NORD|ERLESEN.

Immer informiert via Messenger
Das Derby zwischen Werder und dem HSV ist als Hochrisikospiel eingestuft. Richtig so?
77 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger