Anne Johannsen (links) und Silla Funck.

Sie dürfen im evangelisch-lutherischen Kirchenkreis ab sofort mit ihrer speziellen Ausbildung auch ohne Weihe eigene Predigten und Abendmahlsfeiern halten: Anne Johannsen (links) und Silla Funck.

Foto: Masorat

Bremerhaven

„Kirche muss noch mehr rein in den Alltag gehen“

25. August 2021 // 11:30

Sie sind keine Pastorinnen, dürfen aber predigen und Abendmahl feiern: Die beiden neuen Prädikantinnen des evangelischen Kirchenkreises.

Sie dürfen selbst verfasste Predigten halten und Abendmahl feiern

Auf Lateinisch heißt „praedicare“ predigen. Genau darum geht es in diesem Ehrenamt, das die evangelisch-lutherische Kirche Laien ermöglicht, um eigene Predigten zu verfassen und im Gottesdienst zu verkünden. Und auch die Abendmahlsliturgie zu halten.

Ohne theologische Ausbildung geht es nicht

Nicht einfach so, natürlich. „Wir haben eine theologische Ausbildung“, erzählen die beiden Frauen, die gerade ihre Zertifizierung erhalten haben und ab sofort im Kirchenkreis auf Anforderung Gottesdienste gestalten und das Evangelium verkünden dürfen.

Predigerinnen waren Lehrerin und Bankkauffrau

Anne Johannsen (68) war zeitlebens Berufsschullehrerin. Silla Funck (63) Hotelfachfrau und Bankkauffrau. Jetzt als Rentnerinnen haben sie Zeit und Mut, den ehrenamtliche Dienst innerhalb einer Kirche zu verrichten, die sie lieben, zugleich kritisch sehen und um sie ringen. „Die Zukunft der Kirche liegt in der Laien-Arbeit“, sind die Frauen überzeugt.

Immer informiert via Messenger
Das Derby zwischen Werder und dem HSV ist als Hochrisikospiel eingestuft. Richtig so?
177 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger