Weil er aus dem Hafen 206 Kilogramm Kokain geschmuggelt haben soll, steht Hakan A. seit März vor Gericht. Eigenlich sollte in der übernächsten Woche das Urteil verkündet werden. Aber jetzt stellte sich heraus, dass der Angeklagte selbst drogenabhängig ist. Der Prozess muss nun mit einem weiteren Gutachten fortgesetzt werden.

Weil er aus dem Hafen 206 Kilogramm Kokain geschmuggelt haben soll, steht Hakan A. seit März vor Gericht. Eigenlich sollte in der übernächsten Woche das Urteil verkündet werden. Aber jetzt stellte sich heraus, dass der Angeklagte selbst drogenabhängig ist. Der Prozess muss nun mit einem weiteren Gutachten fortgesetzt werden.

Foto: Mündelein

Bremerhaven

Kokain-Schmuggler bekennt seine eigene Sucht

21. Juli 2021 // 17:10

Das Gericht wollte übernächste Woche das Urteil verkünden. Aber der Prozess wegen Drogenschmuggels aus dem Hafen muss fortgesetzt werden.

Überraschter Richter

Der Angeklagte Hakan A. hatte zu Ende des seit März laufenden Prozesses seine eigene Kokain-Abhängigkeit eingeräumt. Der Richter war überrascht. Denn auch im Gefängnis waren keine Entzugserscheinungen bemerkt worden.

Unauffälliger Kokain-Entzug

Anders als bei Alkoholabhängigkeit, bei der schnell deutliche körperliche Entzugserscheinungen offenbar werden, fällt der Entzug bei Kokain nicht so ausgeprägt aus, erklärte ein Gutachter. Nun muss ein weiteres Gutachten zur Drogensucht und zur Schuldfähigkeit angefertigt werden.

206 Kilo Kokain

Im Juli vergangenen Jahres soll der 39 Jahre alte Mann mit weiteren Komplizen 206 Kilogramm Kokain im Wert von über 14 Millionen Euro aus dem Überseehafen in Bremerhaven geschmuggelt haben.

Was der Gutachter zur Platzangst und zu den Panikattacken des Angeklagten sagt, lest Ihr später auf NORD|ERLESEN.

Immer informiert via Messenger
2 G bei den Fischtown Pinguins - findet ihr das Ordnung?
80 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger