Das Gericht fordert ein Geständnis von Eray Ö. (rechts). Nur dann kann er mit einem milderen Strafrahmen für den Handel mit Drogen und Waffen rechnen.

Das Gericht fordert ein Geständnis von Eray Ö. (rechts). Nur dann kann er mit einem milderen Strafrahmen für den Handel mit Drogen und Waffen rechnen.

Foto: Mündelein

Bremerhaven

Richter fordert Geständnis vom Waffenhändler

29. Juli 2021 // 20:03

Der Bremerhavener Eray Ö. soll mit Waffen und Drogen im großen Stil gehandelt haben. Das Gericht fordert von ihm nun ein Geständnis.

Krypto-Handy geknackt

Der Bremerhavener muss sich vor dem Landgericht Bremen verantworten. 27 Fälle wirft ihm die Staatsanwaltschaft vor. Er ging den Ermittlern ins Netz, weil französische Beamte die Verschlüsselungssoftware des Providers geknackt hatten, mit dessen Krypto-Handys solche kriminellen Geschäfte gemacht wurden.

Einflüsterungen im Knast

Allerdings setzen viele Angeklagte darauf, dass die französischen Daten in Deutschland nicht als Beweise anerkannt werden. Der Richter warnte den Angeklagten vor solchen Einflüsterungen im Knast und mahnte das Geständnis an. Als Gegenleistung bietet er ein milderes Strafmaß an.

Wie hoch der vom Gericht in Aussicht gestellte Strafrahmen ist und wie die ersten Krypto-Handy-Urteile ausgefallen sind, lest Ihr in der Nordsee-Zeitung.

Immer informiert via Messenger
2 G bei den Fischtown Pinguins - findet ihr das Ordnung?
301 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger