Eine Angeklagte (links) sitzt  mit ihrer Rechtsanwältin im Gerichtssaal. Die Gesichter sind unkenntlich gemacht worden.

Die Angeklagte (links) sitzt vor Prozessbeginn mit ihrer Rechtsanwältin im Gerichtssaal.

Foto: Schuldt/dpa

Der Norden

Baby verhungert - 34-jährige Mutter vor Gericht

Autor
Von nord24
28. November 2022 // 18:40

Ein neugeborener Junge verhungert, weil seine Mutter ihm nicht genügend Milch gegeben haben soll: Nun steht die 34 Jahre alte Frau vor Gericht.

Kind stirbt an Organversagen

Eine vierfache Mutter bekommt ein weiteres Baby. Laut Anklage gibt sie ihm zu wenig Nahrung. Eine Ärztin bemerkt den lebensbedrohlichen Zustand des Säuglings zunächst nicht - das Kind stirbt kurz darauf an Organversagen. Seit Montag (28.11.22) beschäftigt sich das Landgericht Verden mit dem Fall. Der Tatvorwurf lautet Körperverletzung mit Todesfolge durch Unterlassen.

Vorsatz nicht zu erkennen

Ursprünglich war die Staatsanwaltschaft von Totschlag ausgegangen. Diesen Vorwurf habe das Gericht aber nicht zugelassen, da es nach Aktenlage keinen Vorsatz bei der Angeklagten habe erkennen können, sagte eine Gerichtssprecherin.

Dehydriert ins Krankenhaus

Laut Anklage soll die Frau ihren Ende April 2019 geborenen Sohn ungenügend mit Säuglingsmilch versorgt haben, obwohl sie den am Ende lebensbedrohlichen Zustand erkannt habe. Als das Kind zwei Wochen nach der Geburt dehydriert ins Krankenhaus kam, wog es 1130 Gramm weniger als bei der Geburt. Zehn Tage später schalteten die Ärzte die lebenserhaltenden Geräte ab. (dpa)

Immer informiert via Messenger
Grünkohlzeit! Wart ihr dieses Jahr schon auf Kohltour?
127 abgegebene Stimmen