Zahlreiche Krabbenkutter liegen an einer Kaimauer in einem historischen Hafen.

Ausbleibende Fangmengen und niedrige Erzeugerpreise haben den Krabbenfischern an der deutschen Nordseeküste auch im zweiten Corona-Jahr 2021 Probleme bereitet.

Foto: dpa

Der Norden

Krabbenfischer in Not: Leere Netze und niedrige Erzeugerpreise depremieren

29. Dezember 2021 // 06:57

Ausbleibende Fangmengen und niedrige Erzeugerpreise haben die Existenzsorgen der Krabbenfischer an der deutschen Nordseeküste im zweiten Corona-Jahr 2021 vergrößert.

Reserven sind aufgebraucht

Laut der Erzeugergemeinschaft der Deutschen Krabbenfischer waren schon 2019 und 2020 für die Fischer unterdurchschnittliche Wirtschaftsjahre. Zuletzt haben auch noch höhere Dieselpreise vielen Krabbenfischern zu schaffen gemacht.

Das gleiche Bild

Auch bei den Krabbenfischern der zweiten großen Erzeugergemeinschaft, Küstenfischer der Nordsee, ist die Stimmung am Boden. Demnach lag der Erzeugerpreis 2021 wie schon im Vorjahr im Schnitt bei rund drei Euro pro Kilogramm Nordseekrabben.

Keine wirtschaftliche Zukunft

Die Landwirtschaftskammer in Niedersachsen schätzt den Umsatz der Branche für 2021 nach vorläufigen Angaben auf Vorjahresniveau bei rund 30 Millionen Euro. Das ist etwa ein Drittel weniger vom Mittel der vergangenen zehn Jahre. (dpa)

Immer informiert via Messenger
Was haltet ihr vom Gendern?
849 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger