Der Angeklagte (l) sitzt vor Beginn des Berufungsverfahrens vor dem Bremer Landgericht im Gerichtssaal mit seinen Anwälten zusammen

Der 54-jährige evangelischen Pastor wehrt sich gegen eine Entscheidung des Bremer Amtsgerichts, das ihn vor rund eineinhalb Jahren wegen Volksverhetzung zu einer Geldstrafe von insgesamt 8100 Euro verurteilt hatte.

Foto: picture alliance/dpa

Justiz

Hetze gegen Homosexuelle: Bremer Pastor wieder vor Gericht

Von dpa
9. Mai 2022 // 20:10

Nachdem ein Bremer Pastor wegen abwertender Äußerungen über Homosexualität und Genderformen zu einer Geldstrafe verurteilt wurde, ging er nun in Berufung.

Latzel geht in Berufung

Das Landgericht Bremen verhandelt seit Montag in einem Berufungsverfahren gegen den Bremer Pastor Olaf Latzel wegen des Vorwurfs der Volksverhetzung. Der evangelische Geistliche war am 25. November 2020 vom Amtsgericht wegen abwertender Äußerungen über Homosexualität und Genderformen zu einer Geldstrafe von 8100 Euro verurteilt worden. Dagegen ging der 54-Jährige in Berufung.

Pastor sprach von „Genderdreck“

Latzel, der seit Ende 2007 Pastor der St. Martini-Gemeinde in Bremen ist, hatte im ersten Teil eines rund zweistündigen Eheseminars im Oktober 2019 unter anderem von «Genderdreck», Verbrechern und einer «Homo-Lobby» gesprochen, die teuflisch sei. Das Seminar war im März 2020 kurzzeitig als Audiodatei auf Youtube eingestellt worden.

Öffentliches Interesse an dem Fall

Die Staatsanwaltschaft sprach am Montag von einem «auf der Hand liegenden öffentlichen Interesse an einer Strafverfolgung». Aus diesem Grund lehnte die Anklagevertretung auch den Wunsch der Verteidigung ab, das Verfahren gegen Auflagen einzustellen. (dpa/dm)

Immer informiert via Messenger
Wie sicher fühlt ihr euch in eurer Wohngegend?
1494 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger