Die "Kleine Naturschutzbande" rund um Simon (9, 4. v. l.) in Lunestedt will jetzt richtig loslegen und Müll einsammeln. Dank der neuen Müllzangen und Eimer von Bürgermeister Guido Dieckmann (parteilos) sind sie gut ausgestattet. Foto: Gehrke

Die "Kleine Naturschutzbande" rund um Simon (9, 4. v. l.) in Lunestedt will jetzt richtig loslegen und Müll einsammeln. Dank der neuen Müllzangen und Eimer von Bürgermeister Guido Dieckmann (parteilos) sind sie gut ausgestattet. Foto: Gehrke

Foto: Gehrke

Cuxland

Diese Kids aus Lunestedt geben Müll einen Korb

3. Mai 2021 // 15:00

Die Weste überstreifen, die Müllzange in die Hand nehmen und an den Eimer denken: Schon kann es für die „Junge Naturschutzbande“ losgehen.

Anders als andere Banden wollen Schüler aus Lunestedt aber keine Streiche spielen, sondern etwas Gutes für die Umwelt tun und dem Müll im Ort einen Korb geben.

Umweltschutz vor der Haustür

Junge Menschen setzen Zeichen und machen den Erwachsenen vor, wie‘s geht. Dafür ist Greta Thunberg ein Beispiel, die mit 16 Jahren anfing, per Schulstreik für Klimaschutz zu kämpfen. Der neunjährige Simon aus dem Neubaugebiet „Vorm Dorfe“ in Lunestedt will zwar nicht weltweit Aufsehen erregen.

Den Plan gibt es schon länger

Doch er möchte gerne, dass Wald, Wege und Wiesen, auf denen seine Freunde und er spielen, frei von Müll sind. Deswegen hat er die „Kleine Naturschutzbande“ in Lunestedt gegründet. „Den Plan hatte er schon lange“, erzählt Mutter Nina Wilken.

Bislang fehlte den Kindern aber die Ausrüstung. Daher schrieb Simon einen Brief an den Bürgermeister Guido Dieckmann. Wie der reagierte, lest ihr in der NORDSEE-ZEITUNG.

Immer informiert via Messenger
Wie soll das Waranen-Pärchen aus dem Klimahaus heißen?
810 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger