Nach Strom- und Gaskunden sollen bald auch Verbraucher mit Öl- oder Pelletheizungen wegen gestiegener Preise vom Staat unterstützt werden.

Um an die staatlichen Hilfen zu gelangen, müssen Heizöl-Kunden selbst aktiv werden und einen Antrag stellen. Viele fragen sich nun, wie sie an ihr Geld kommen.

Foto: Charisius/dpa

Cuxland
Service

Hilfe bei Kosten für Heizöl: So kommt man an das Geld vom Staat

13. Januar 2023 // 20:40

Mit maximal 1,8 Milliarden Euro greift der Staat Haushalten unter die Arme, die mit Öl, Flüssiggas, Briketts und Pellets heizen. Doch wie kommt man da ran?

Selber Antrag stellen

Zum einen muss man zum Kreis der Anspruchsberechtigten zählen. Zum andern müssen Verbraucher - anders als bei den Entschädigungen für Gas- oder Strompreiskunden - selbst aktiv werden und einen Antrag beim jeweiligen Bundesland stellen.

Eidesstattliche Erklärung

Bezuschusst werden nur Ausgaben für die sogenannten nicht leitungsgebundenen Energieträger im Zeitraum vom 1. Januar bis 1. Dezember 2022 - und auch nur dann, wenn sich die Kosten gegenüber dem Vorjahr mehr als verdoppelt haben. Dies müssen die Antragsteller per eidesstattlicher Erklärung versichern.

Nur 80 Prozent erstattet

Erstattet wird zudem nicht der komplette Betrag, sondern nur 80 Prozent der über die Verdopplung hinausgehenden Ausgaben. Die Förderobergrenze liegt je Haushalt bei 2000 Euro, Beträge unter 100 Euro werden nicht gezahlt.

Mehr dazu lest Ihr hier.

Immer informiert via Messenger
Grünkohlzeit! Wart ihr dieses Jahr schon auf Kohltour?
626 abgegebene Stimmen