Patienten können in der Praxis Sander durch einen Schlitz in der Schutzwand an der Anmeldung ihren Impfpass hindurchreichen. (Symbolbild)

Patienten können in der Praxis Sander durch einen Schlitz in der Schutzwand an der Anmeldung ihren Impfpass hindurchreichen. (Symbolbild)

Foto: Gallas

Cuxland

Was zwei Jahre Corona in Cuxlands Arztpraxen verändert hat

14. Januar 2022 // 15:00

Die Pandemie hinterlässt Spuren: So erleben Medizinische Fachangestellte den neuen Praxis-Alltag.

Impfgegner und Coronaleugner „relevantes Risiko“

Bundesweit melden Gewerkschaften und Verbände eine zunehmend angespannte Stimmung gegenüber impfenden Arztpraxen und Impfzentren. Darunter auch die Bundesärztekammer.

Angriff auf Praxis in Nordholz

Im Kreis Cuxhaven zeigte sich diese Stimmung zuletzt in einem Angriff auf die Nordholzer Praxis von Rudolf Valentin und Abed Aref. Sie wurde im Dezember mit den Worten „Impfarzt Massenmörder“ beschmiert. Die Polizeiinspektion in Cuxhaven bezeichnete den Vorfall als eine „neue Qualität“ des Impfgegnerprotests.

Im Cuxland die Ausnahme

Doch solche Angriffe, Beleidigungen oder Beschimpfungen seien im Cuxland die Außnahme, erzählen medizinische Fachangestellte aus zwei Arztpraxen. Dennoch hinterlässt die Pandemie ihre Spuren.

Was die Medizinischen Fachangestellten aus ihrem Alltag berichten, liest du in der NORDSEE-ZEITUNG oder schon jetzt auf NORD|ERLESEN.

Immer informiert via Messenger
Bremens Bildungssenatorin will an der Präsenzpflicht in Schulen festhalten. Richtig?
708 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger