Als Schiedsrichter hat Willi Lemke (Bildmitte) den jungen Kickern vom JFV Staleke in Hagen eine Lektion in Sachen Fairness erteilt und ihnen gesagt, dass die Welt nicht untergeht, wenn man mal verliert. Das wichtigste sei die Leistung der Mannschaft und nicht das Tor des Einzelnen.

Als Schiedsrichter hat Willi Lemke (Bildmitte) den jungen Kickern vom JFV Staleke in Hagen eine Lektion in Sachen Fairness erteilt und ihnen gesagt, dass die Welt nicht untergeht, wenn man mal verliert. Das wichtigste sei die Leistung der Mannschaft und nicht das Tor des Einzelnen.

Foto:

Cuxland

Willi Lemke mit Nachwuchskickern auf dem Platz in Hagen

Von Barbara Fixy
25. August 2017 // 07:45

Willi Lemke hat in Hagen als Schiedsrichter auf dem Platz gestanden. Im Spiel der Nachwuchskicker des Hagener JFV Staleke hat er seine Nähe zur Basis ausgekostet. Bei den Kindern  kam das Werder-Urgestein sehr gut an. "Er ist fair. Es war cool mit ihm", lobte die neunjährige Mia, die in der Abwehr ihrer Mannschaft ganze Arbeit geleistet und die Aufmerksamkeit des ehemaligen Werder-Managers auf sich gezogen hatte.

Willi Lemke gibt Komplimente zurück

Lemke gab die Komplimente zurück. Er lobte die Fairness der jungen Kicker und die Besonnenheit der Eltern, die ihre Kinder vom Spielfeldrand mit Beifall unterstützt hatten. Lemke riet, die kleinen Vereine unter anderem durch gute Jugendarbeit, Zusammenarbeit mit den Schulen und Abbau von Bürokratie  langfristig zu stärken.

Gegen die Kommerzialisierung des Sports ausgesprochen

In Gesprächen mit Vereinsvertretern und Sportfunktionären sprach sich der Werderaner und ehemalige Sonderberater des UN-Generalsekretärs für Sport im Dienste von Frieden und Entwicklung gegen die zunehmende Kommerzialisierung und Globalisierung des Fußballs aus. Die Schere zwischen Arm und Reich gehe auch hier immer weiter auseinander. Außerdem erzählte Lemke aus seiner Zeit als Friedensbotschafter des Fußballs, dass das Spiel mit dem runden Leder Frieden stiften könne.

Im Bundestagswahlkampf unterstützt

SPD-Mitglied Lemke wollte mit seinem Besuch in der Gemeinde Hagen die Bundestagskandidatin und Genossin Susanne Puvogel im Wahlkampf unterstützen.  

Immer informiert via Messenger
Wie soll das Waranen-Pärchen aus dem Klimahaus heißen?
665 abgegebene Stimmen
Folge den Pinguins via Messenger