mer kann frei wählen, wie er zum Job kommt

© Schackow/dpa

Ob mit Fahrrad oder Auto - Unternehmen dürfen ihren Mitarbeitern nicht vorschreiben, womit sie zum Arbeitsplatz kommen sollen.

Arbeitnehmer kann frei wählen, wie er zum Job kommt

Ob mit Fahrrad oder Auto - Unternehmen dürfen ihren Mitarbeitern nicht vorschreiben, womit sie zum Arbeitsplatz kommen sollen.

Das Unternehmen hat für sich neue Nachhaltigkeitsziele ausgerufen und möchte, dass die eigenen Beschäftigten künftig mit Bussen und Bahn oder dem Fahrrad zur Arbeit kommen. Ist eine solche Vorschrift des Unternehmens legitim?

„Nein, der Arbeitgeber kann Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern nicht vorschreiben, wie sie von ihrem Wohnsitz zur Arbeit kommen“, sagt Peter Meyer, Fachanwalt für Arbeitsrecht in Berlin. Der Arbeitsweg zähle nicht zur Arbeitszeit, dementsprechend können Arbeitgeber hier in der Regel auch keine Vorgaben machen.

Laut Peter Meyer seien zwar verschiedene Szenarien denkbar, in denen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer die Wahl eines bestimmten Verkehrsmittels für den Arbeitsweg vorgegeben bekommen könnten. „Vielleicht soll jemand den mit Werbung bedruckten Dienstwagen nutzen oder aus Gründen der Nachhaltigkeit mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren - in der Praxis kommt so was aber kaum vor“, sagt der Fachanwalt.

Zum Artikel

Erstellt:
7. Januar 2023, 17:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 19sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

0 Kommentare

Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.