obleme: Auch hier bröckelt es in Bremerhaven

© Matthias Berlinke

Die Brücke Dreibergen wird auch im Liniendienst von Bremerhaven Bus genutzt.

Brückenprobleme: Auch hier bröckelt es in Bremerhaven

Die Brücke Dreibergen, die in Bremerhaven den Ortsteil Grünhöfe mit Wulsdorf verbindet, ist nicht top in Schuss. Vom Unterboden bröckelt der Beton.

In Bremerhaven bröckeln nicht nur Kajen. Auch andere Bauwerke sind nicht mehr im allerbesten Zustand. Aktuell macht eine Brücke in Grünhöfe Sorgen. Und das bereitet wohl auch der Deutschen Bahn Probleme.

Es geht ganz konkret um die Brücke Dreibergen. Zur geografischen Einordnung: Der Überweg verbindet Grünhöfe mit Wulsdorf. Viele Rad- und Autofahrer nutzen die Überführung, ebenso Fußgänger. Nicht zu vergessen auch die Buslinie 502, die viele Fahrgäste zum Einkaufszentrum Bohmsiel bringt. Aber jetzt bröckelt der Beton.

Blick nach Grünhöfe: So steht's um die Brücke Dreibergen
Die Deutsche Bahn berichtet davon, dass Beton vom Unterboden der Brücke Dreibergen in Bremerhaven auf die Eisenbahngleise bröckelt. Es scheint so, dass das wichtige Bauwerk, das Grünhöfe mit Wulsdorf verbindet, zeitnah saniert werden muss.

Die Brücke Dreibergen führt über die Eisenbahn. Drei Gleise laufen dort. Zwei davon gehören zur viel befahrenen Hauptstrecke von Bremerhaven nach Bremen. Das dritte Gleis führt zu den Abstell- und Rangierflächen am Wulsdorfer Bahnhof.


Beton bröckelt vom Unterboden auf die Bahngleise

Mitarbeiter der Deutschen Bahn haben bei Kontrollen festgestellt, dass vom Unterboden der Brücke Beton abgebröckelt und auf die Bahngleise gefallen ist. Zudem soll auf einem Foto bereits die Stahlbewehrung mit bloßem Auge zu sehen sein. Irgendwie kein gutes Zeichen. Hinter vorgehaltener Hand hieß es sogar, dass der Streckenabschnitt für den Eisenbahnverkehr aus Sicherheitsgründen komplett gesperrt werden müsste, sollte die Stadt als Eigentümerin die Sanierung nicht schnell in Angriff nehmen.

Streckensperrung? Bei diesem Wort müssten eigentlich sofort die Alarmglocken schrillen. Denn das würde bedeuten: Der Bremerhavener Seehafen wäre auf dem Schienenweg nicht mehr zu erreichen. Container- und Autozüge kämen nicht mehr weg und nicht mehr an.

Doch wie schlimm steht’s denn nun tatsächlich um die Brücke Dreibergen? „Wir haben vor geraumer Zeit lose Betonstücke entfernt und nicht sofort abtransportiert“, sagt Baudezernent Bernd Schomaker (FDP) auf Nachfrage unserer Redaktion. „Unsere Mitarbeiter prüfen regelmäßig. Gefahr besteht jedoch keine.“

Auch bei der Deutschen Bahn spürt man auf offizieller Seite keine Panik. „Es ist richtig, dass die DB Kontakt zum Amt für Straßen- und Brückenbau aufgenommen hat und auch weiter halten wird“, teilt eine Sprecherin der Deutschen Bahn mit. „Lose Teile der Brücke wurden bereits bei einer Inspektion entfernt, akute Betriebsgefahr besteht nicht.“


Die Stadt Bremerhaven hat ein Problem: Sie kann wegen des Bahnverkehrs nicht gründlich sanieren

Trotzdem: Die Brücke Dreibergen befindet sich in einem Zustand, der dringend im Auge behalten werden muss. Die Stadt möchte das Bauwerk sanieren. Hat aber nach Angaben des Baudezernenten ein Problem. Der ständige Eisenbahnverkehr unterhalb der Brücke lasse keine umfangreichen Arbeiten zu. „Wir warten seit über einem Jahr auf Sperrzeiten der Bahn, um weiteres zu erledigen.“

Die Deutsche Bahn selbst möchte sich zu Sperrzeiten nicht äußern. „Die Beurteilung des Brückenbauwerks obliegt dem Eigentümer“, teilt die Sprecherin mit. „Wir bitten um Verständnis, dass wir aktuell mit Blick auf anstehende Gespräche keine weiteren Details nennen können.“

0 Kommentare

Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.