s Schwiegermutter gesteht Mord - und bleibt frei (mit Videos)

© Arnd Hartmann

Das ist die Mutter des Angeklagten im Mordfall Ekaterina B. Sie hat am Mittwoch überraschend erklärt, dass nicht ihr Sohn, sondern sie die junge Ehefrau getötet hat. Doch wie glaubwürdig ist das?

Ekaterinas Schwiegermutter gesteht Mord - und bleibt frei (mit Videos)

Spektakuläre Wende im Fall Ekaterina B. Die Mutter des Angeklagten gesteht, Ekaterina B. erwürgt zu haben. Wie glaubwürdig ist sie?

Spektakuläre Wende im Fall Ekaterina B. Die Mutter des Angeklagten behauptet, ihre Schwiegertochter getötet und zerstückelt zu haben. Unser Gerichtsreporter Thorsten Brockmann ordnet diese Aussage ein.

Hat die Mutter des Angeklagten tatsächlich ihre Schwiegertochter Ekaterina B. getötet? Diese Frage beschäftigt seit heute nicht nur das Schwurgericht, sondern auch viele Beobachter des Prozesses.

Am Mittwoch, dem siebten Prozesstag, hatte die Frau am Vormittag überraschend unter Tränen gestanden, Ekaterina B. erwürgt zu haben. „Es tut mir so leid, es tut mir so leid“, schluchzte sie.

Sie habe die 32-Jährige geliebt wie eine eigene Tochter, sie sei die Mutter ihrer geliebten Enkelin, ihr Sohn habe seine Frau immer geliebt.

Unser Gerichtsreporter Thorsten Brockmann war vor Ort. Im Telefoninterview ordnet er die Aussage der Mutter ein und bewertet auch ihre Glaubwürdigkeit - und die ihrer Aussage.

Interview 1 (Vormittag): So wirkte Ekaterinas Schwiegermutter bei ihrem Geständnis
Das Interview mit unserem Chefreporter Thorsten Brockmann am Vormittag nach der überraschenden Wende am siebten Prozesstag: Die Mutter des Angeklagten hat vor dem Schwurgericht ausgesagt, dass sie ihre Schwiegertochter getötet habe. Brockmann schildert seine Eindrücke im Gerichtssaal.
s Schwiegermutter gesteht Mord - und bleibt frei (mit Videos)

© Brockmann

Nach dem Geständnis seiner Mutter sackt der Angeklagte in sich zusammen.


Es wird kein Haftbefehl beantragt

Die Vernehmung von Ekaterinas Schwiegermutter zog sich über den ganzen Tag. Nach dem Geständnis am Vormittag setzte der Richter nach einer Pause die Befragung fort. Die Frau schilderte auch, wie sie die Leiche ihrer Schwiegertochter zerstückelt haben will. Für viele überraschend: Gegen die 66-Jährige wurde am Mittwoch kein Haftbefehl beantragt. Sie durfte das Gericht als freie Bürgerin verlassen und soll im November erneut vorgeladen werden.

Unser Gerichtsreporter Thorsten Brockmann hat das Geschehen am Landgericht auch am Nachmittag verfolgt. Seine Eindrücke stellt er wieder in einem Interview vor.

Interview 2 (Nachmittag): Schwiegermutter will Ekaterina erwürgt und zerstückelt haben
Das Interview mit unserem Chefreporter Thorsten Brockmann am Nachmittag nach dem Ende des siebten Prozesstages: Die Mutter des Angeklagten hat als Zeugin erklärt, Ekaterina getötet zu haben. Gleichwohl durfte sie das Gericht auf freiem Fuß verlassen - ein Haftbefehl wurde nicht beantragt.

Zum Artikel

Erstellt:
12. Oktober 2022, 13:32 Uhr
Aktualisiert:
12. Oktober 2022, 17:48 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 38sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

0 Kommentare

Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.