er Schwimmbäder erhöhen Eintrittspreise

© picture alliance / dpa

Wer in Nordenham im Störtebekerbad oder im Nordbad schwimmen oder plantschen will, muss dafür ab Januar mehr bezahlen.

Nordenhamer Schwimmbäder erhöhen Eintrittspreise

Wer in den Nordenhamer Bädern schwimmen gehen möchte, muss dafür ab Januar 2023 mehr bezahlen. Die Stadt erhöht die Eintrittspreise um 20 Prozent.

Badevergnügen wird teurer

Stadt erhöht nach sieben Jahren Eintrittspreise für Störtebeker- und Nordbad

Zum 1. Januar steigen die Eintrittspreise für das Störtebeker- und das Nordbad. Damit setzt die Stadt eine Forderung im Rahmen der Haushaltskonsolidierung um. Das Badevergnügen bleibt weiterhin gut bezahlbar - für Kinder, Erwachsene und Familien.

Erstmals seit dem Jahr 2016 erhöht die Stadt die Eintrittspreise für die beiden Bäder, und zwar um 20 Prozent. Das bedeutet:

- Für Kinder und Jugendliche zwischen 4 und 17 Jahren kostet im Störtebekerbad der Eintritt für 1,5 Stunden ab Januar 2 Euro, die Zehnerkarte 16 Euro. Für 2,5 Stunden werden 2,90 Euro fällig (Zehnerkarte 23,20 Euro). Für die Tageskarte sind 3,80 Euro zu bezahlen (Zehner-Tageskarte 30,40 Euro). Bei Zeitkarten berechnet die Stadt bei Überschreitung der Badezeit je angefangene halbe Stunde 90 Cent. Der Preis fürs Frühschwimmen beträgt 1,70 (Zehnerkarte 13,60 Euro). Im Hallenbad Nord kostet für die Altersgruppe der Eintritt 1,70 Euro (Zehnerkarte 13.60).


Familienticket für bis zu fünf Personen

- Erwachsene sind im Störtebekerbad für 1,5 Stunden 4 Euro schuldig (Zehnerkarte 32 Euro), für 2,5 Stunden 5,80 Euro (Zehnerkarte 46,40 Euro) und für eine Tageskarte 7,60 Euro (Zehnerkarte 60,80 Euro). Bei einer Zeitüberschreitung kostet jede angefangenen halbe Stunde 1,80 Euro extra. Der Eintrittspreis fürs Frühschwimmen beträgt 3,40 Euro (Zehnerkarte 27,20 Euro). Im Hallenbad Nord liegt der Preis für eine Einzelkarte bei 3,40 Euro (Zehnerkarte 27,20 Euro).

- Das Familienticket für das Störtebekerbad können bis zu fünf Personen nutzen, davon mindestens ein erwachsener Mensch. Die Karte kostet 9 Euro für 1,5 Stunden, 12,80 Euro für 2,5 Stunden und 16,90 Euro als Tagesticket. Angefangene halbe Stunden Verlängerungszeit sind 3,90 Euro teuer.


Zahlreiche Möglichkeiten für Ermäßigungen

- Jeweils nur den halben Preis bezahlen müssen beispielsweise Schülerinnen und Schüler, Schwerbeschädigte, Empfängerinnen und Empfänger von Arbeitslosengeld I oder Sozialleistungen sowie Menschen, die Ehrenamts- oder Jugendleiterkarte oder den Nordenham-Pass besitzen.

- An den Warmbadetagen wird für alle Badenden ein Zuschlag fällig: 60 Cent für Kinder und Jugendliche, 1,20 Euro für Erwachsene, 2,50 Euro für Familien.

- Bis Ende Januar können alle bis zum Jahresende gekauften Eintrittskarten ohne Zuzahlung genutzt werden. Ab Februar will die Stadt die Differenz zu den neuen Preisen nachzahlen lassen.


Vielfach höhere Kosten als Einnahmen

Die Eintrittspreise zu erhöhen war ein Ansinnen der Politik an die Stadtverwaltung im Rahmen der Bemühungen um eine Haushaltskonsolidierung. Rund 19.000 Euro pro Jahr könnte das bringen. Diese Summe wird jedoch nicht verhindern, dass die Bäder - wie immer und überall - ein Zuschussgeschäft für die Stadt sind. 2021 waren für das Störtebekerbad die Kosten gut 1 Million Euro höher als die Einnahmen, im Hallenbad Nord waren es etwa 125.000 Euro. „Das öffentliche Baden verursacht hierbei den weitaus größten Anteil an der Unterdeckung der Bäder“, hieß es in der Beschlussvorlage für die Mitglieder des städtischen Sport-, Freizeit- und Kulturausschusses.

Gegen die neuen Regelungen gab es keine Einwände. Amtsleiter Jens Freese betonte, dass man weiterhin eine familien- und kinderfreundliche Preisstaffelung behalte. Die Preiserhöhungen seien „sehr moderat“, und das auch im Hinblick darauf, dass im Moment Inflation und hohe Energiepreise die Kosten nach oben treiben. Es erhob sich kein Widerspruch im Ausschuss, der Beschluss für die höhen Eintrittsentgelte fiel einstimmig.

Zum Artikel

Erstellt:
2. Dezember 2022, 14:48 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 33sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte

0 Kommentare

Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.