rn“: Was Seeleute am berühmten Eisbrecher schätzen

© AWI//Lianna Nixon

Das war der bisher spektakulärste Auftrag für die „Polarstern“: die „MOSAiC“-Expedition. Kapitän Thomas Wunderlich (rechts) und Expeditionsleiter Prof. Markus Rex mit der Erinnerungstafel vom Erreichen des Nordpols.

„Polarstern“: Was Seeleute am berühmten Eisbrecher schätzen

Der Eisbrecher „Polarstern“ aus Bremerhaven fährt seit 40 Jahren für die Forschung. Seeleute schätzen das Schiff.

Schiff mit Spezialauftrag

40 Jahre „Polarstern“: Was Seeleute am Eisbrecher schätzen

Die „Polarstern“ fährt seit stolzen 40 Jahren für die Forschung und das Alfred-Wegener-Instituts (AWI) in Bremerhaven. Am 9. Dezember wurde der Eisbrecher in den Dienst gestellt. Seeleute wissen nicht nur das Schiff als solches zu schätzen.

Der Name „Polarstern“ sorgte schon für Verwirrung: vor allem als eine gleichnamige Helgoland-Fähre im Sommer 2008 verunglückte. Thomas Wunderlich erinnert sich schmunzelnd an eine Antarktis-Reise 2011, als er plötzlich auf die Brücke gerufen wurde. Er soll sofort in Deutschland anrufen. Doch das Kreuzfahrtschiff „Polar Star“ war mit knapp 120 Menschen an Bord auf Grund gelaufen, nicht die „Polarstern. Alles in Ordnung, eine Verwechslung, meldete der Kapitän.


„Polarstern“ ist ein exzellenter Eisbrecher

Wenn die „Polarstern“ am Montag, 9. Dezember, ihr 40. Dienstjubiläum feiert, dann hat sie vier Jahrzehnte ohne nennenswerte Schäden hinter sich. Dabei ist sie in extremsten Regionen dieser Erde unterwegs. Das spricht für das Schiff und eine umsichtige Besatzung. Die „Polarstern“ pendelt zwischen Nord- und Südpolarmeer. Ihren 40. feiert sie in der Antarktis.


Expeditionsbetrieb macht das Schiff besonders

Ein leistungsstarker Eisbrecher, eisgängig, mit sehr guten Seegangseigenschaften: So haben die drei „Polarstern“-Kapitäne von der Reederei Laeisz die „Polarstern“ schon beschrieben. Mit 37 Jahren hat das Alfred-Wegener-Institut (AWI) ihr die „MOSAiC“-Expedition zugetraut, bei der sich das Schiff ein Jahr lang festgefroren im Eis durch die zentrale Arktis treiben ließ. Wo tut sich im Eis eine Rinne auf? Können wir diese Route wagen? Was macht das Wetter? Bei allem technologischen Fortschritt ist auf diesem Schiff auch die ganze Erfahrung der Crew gefragt. „Man muss das Eis lesen können“, sagt Wunderlich. Man wisse nie, was kommt, doch genau das macht seinen Beruf so spannend. Auf der „Polarstern“, sagt der Kapitän, weiß man wieder, wofür man Nautik studiert hat.


Viele interessante Menschen auf der „Polarstern“

Zudem macht die Zusammenarbeit mit den Wissenschaftler Spaß, meint Lutz Peine (60), Wachoffizier auf der „Polarstern“ und eines der dienstältesten Besatzungsmitglieder. „Man lernt viele interessante Menschen kennen.“ Er hat sogar seine spätere Frau bei einer Expedition getroffen.

rn“: Was Seeleute am berühmten Eisbrecher schätzen

© privat

Lutz Peine ist zwar Seemann, muss aber auf der Polarstern immer mal wieder in den Helikopter steigen, beispielsweise für Eiserkundungen.

Peine kommt aus der Fischerei. Er müsse Kapstadt sehen, vor allem aber das Eis, hatte ihm ein Bekannter die „Polarstern“ empfohlen. Der Rostocker wurde vom Polarfieber gepackt. „Und wenn man einmal infiziert ist, lässt es einen nicht mehr los.“

Er freut sich, wenn ihn das Schiff in Regionen bringt, die er so noch nicht gesehen hat. „MOSAiC“ war auch für ihn ein besonderes Erlebnis. Er hat die Kräfte der Natur ehrfürchtig bewundert, wenn sich das Eis plötzlich zu Presseisrücken auftürmte. Peine: „Wenn das Eis gegen das Schiff gedrückt hat, hörte sich das an wie ein Vorschlaghammer.“


Klimawandel stimmt auch die Besatzung nachdenklich

Über die Jahre hat Kapitän Wunderlich miterlebt, wie sich die Polarregionen verändern. Die Klimakrise beschäftigt ihn und Kollegen unweigerlich. „Jeder sollte in seinem Leben mal das Eis gesehen haben“, sagt Wunderlich. Dann würden die Menschen besser verstehen, was verloren geht. Bei seinem ersten Einsatz hat der Mann aus dem Spreewald jede Menge Fotos nach Hause gebracht. Mittlerweile nimmt er sich mehr Zeit auf der Brücke, um den Blick schweifen zu lassen und die Natur auf sich wirken zu lassen. Wunderlich hat sich bewusst auf die „Polarstern“ beworben und sich nicht abschrecken lassen, als Kapitän Stefan Schwarze ihm sagte, dass es auf der „Polarstern“ länger dauern würde, die Karriereleiter hinaufzuklettern. Die Frachtschifffahrt von A nach B und wieder nach A, die vermisst er nicht.

Zum Artikel

Erstellt:
4. Dezember 2022, 14:31 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 41sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

0 Kommentare

Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.