Christine und Frank Weidinger vor der eigenen Solaranlage.

Christine und Frank Weidinger zapfen grünen Strom –direkt vom Dach: „Eine gute Sache; insbesondere für den Klimaschutz."

Foto: Ulich

Anzeige

Solarenergie: Bringt Strom und schützt das Klima

29. Dezember 2021 // 00:00
Gesponsert von
Logo Energiekonsens

Bereits vor zwei Jahren gingen Frank und Christine Weidinger unter die Eigenstromproduzenten. Den Traum, sich so vom Energiemarkt ein Stück weit autark zu machen, hegte das Ehepaar jedoch schon viel länger.

Jetzt ist ein guter Zeitpunkt für die Investition auf dem Dach

„Beim Bau unseres Blockhauses wollten wir Solarthermie mitplanen und entsprechende Leitungen verlegen lassen. Die Idee wurde aber wieder verworfen, weil sich dies damals – 1998 – für uns nicht gerechnet hätte“, erinnert sich Frank Weidinger, Möbeltischler im Ruhestand. 2020 habe man sich dann für eine Photovoltaikanlage entschieden, weil die Technik dafür nun ausgereift und so günstig wie nie war. „Wir haben uns gedacht – wenn nicht jetzt investieren, wann dann“, ergänzt seine Frau. Dafür hatten sie und ihr Mann auch einen guten Grund: Trotz Zwei-Personen-Haushalt war der Energieverbrauch beider doch hoch, weil auf ihrem Grundstück im Bremerhavener Stadtteil Leherheide Ortsteil Königsheide ein weiteres Haus steht, das ihnen gehört und an Monteure vermietet ist. „Dieses versorgen wir nun ebenfalls mit unserem grünen Strom. Eine tolle Sache, insbesondere auch für den Klimaschutz, der uns seit vielen Jahren sehr am Herzen liegt“, so Frank Weidinger.

Eigenverbrauch lohnt sich

Rund 70 Prozent ihres erzeugten Sonnenstroms verbrauchten Familie Weidinger und ihre Mieter*innen im letzten Jahr selbst. „Damit haben wir Energieeinsparungen von über 70 Prozent erzielt“, betont der Eigentümer und ergänzt: „Da wir uns einer Community angeschlossen haben, kommen wir auf Null Stromkosten und erhalten für die Einspeisung vom Örtlichen Netzbetreiber zusätzlich eine Vergütung.“ Erst kürzlich erfuhr die 9,75 KWp-Anlage auf der Südwestseite seines Hausdaches auch deshalb eine Erweiterung auf insgesamt 16,25 kWp. Zusätzliche Module sind jetzt mit Ostausrichtung installiert. „Noch liegen uns hierfür keine Zahlen vor, aber wir sind insgesamt sehr zufrieden mit der Technik.

Stromspeicher am Abend

Dank eines 10 kWh großen Speichers können sowohl unsere Mieter als auch wir bis in die späten Abendstunden Strom aus erneuerbaren Energien nutzen“, erzählt Frank Weidinger. Was er ebenfalls sehr zu schätzen weiß: Als Mitglieder der „sonnenCommunity“ sehen er und seine Frau über eine App rund um die Uhr, wieviel Strom jede einzelne Photovoltaikplatte produziert. „So können Defekte oder Verschattungen umgehend bemerkt und behoben werden“, ergänzt Christine Weidinger.

Weitere Infos und die Anmeldung zu einer kostenlosen Beratung finden Solar-Interessierte Hausbesitzer*innen unter solar-in-bhv.de.

Was haltet ihr vom Gendern?
398 abgegebene Stimmen
Folge nord24 via Messenger
Folge den Pinguins via Messenger